Unter dem Symbol des Regenbogens

Wasserburg: Vier Mädchen und ein Bub neu als Ministranten aufgenommen

image_pdfimage_print

1Wasserburg – Ein besonderer Tag für fünf Kinder in Wasserburg: Am ersten Adventssonntag, dem Beginn des neuen Kirchenjahres, werden in Wasserburg diejenigen neuen Ministranten offiziell aufgenommen und der Pfarrgemeinde namentlich vorgestellt, die in den letzten zwölf Monaten neu gewonnen werden konnten. In diesem Jahr sind dies insgesamt fünf neue Ministranten für die Pfarreien St. Konrad und St. Jakob. Sie wurden von Pfarrer Dr. Paul Schinagl ganz persönlich in einem feierlichen Ritus in die Gemeinschaft aufgenommen. Die jungen Ehrenamtlichen wurden eingekleidet und …

… mit besonderen Aufgaben am Altar beteiligt. Die vielen Dienste der Altarhelfer und deren persönliches Engagement wird in der Pfarrgemeinde sehr hoch geschätzt – und nicht nur, wenn die Kinder und Jugendlichen bei besonderen Festgottesdiensten mit einem feierlichem Einzug der Eucharistie einen ganz besonderen Glanz verleihen.

Was Ministranten wirklich leisten, kann man sich gut vorstellen, wenn man bedenkt, dass die jungen Christen sich wöchentlich zu ihrer Ministrantenstunde treffen, vor den Festtagen zusätzlich gemeinsam ihre Aufgaben in den Kirchen üben, und all das in der heutigen Zeit neben Schule, Nachmittagsunterricht und Hobbies.

Dienen – unter dem Symbol des Regenbogens, so titelte der Familiengottesdienst zum 1. Advent. Während des Gottesdienstes wurden die Farben des Regenbogens als Symbole für Glaubensinhalte gedeutet.

Musikalisch umrahmt wurde der Familiengottesdienst an diesem ersten Advent vom Kinderchor Cantini mit dem Ensemble der Instrumentalisten unter der Leitung von Anja Zwiefelhofer. Im Anschluss wurden die neuen Ministranten mit ihren Familien von fleißigen Helfern aus dem Pfarrgemeinderat und den Oberministranten zu einem kleinen Stehempfang mit Imbiss in das Pfarrzentrum St. Konrad eingeladen.

Zeitgleich fand dort auch wieder der alljährliche Adventsbasar vom Caritas Helferkreis statt.

2

Andrea Däullary

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.