Ummirutschn! Silvester in der Hofstatt

Drei DJs, Austern, Mittelmeerspezialitäten und der Baderbräu

image_pdfimage_print

Silvester in der Hofstatt Tickets.inddSilvester in der Altstadt – den Jahreswechsel kann man heuer am 31. Dezember bei einer gemütlichen Silvesterparty im Bazarzelt in der Hofstatt feiern. Mit von der Partie: Die DJs von Soundwerk, Mustis Mittelmeerspezialitäten, Weinkultur pur von Jürgen Theurer, der Rote Turm und der Baderbräu aus Schnaitsee. Lässige Musik und tolle Schmankerl garantieren eine feine, kleine Party und einen reibungslosen Rutsch ins neue Jahr – direkt in der Wasserburger Altstadt.

Beginn ist am Silvesterabend um 19.30 Uhr.

Karten für „Silvester in der Hofstatt” gibt es noch bei Moritz Hasselt (Inntime in der Salzsenderzeile) und bei der Wasserburger Stimme (An der Stadtmauer 5). Karten können auch telefonisch (verbindlich) bestellt werden unter Telefon 08071/51985 und 08071/52 42 088 sowie per Mail unter info@wfv-wasserburg.de.

Die Karten kosten zehn Euro (inklusive Mitternachtssekt).

Silvester in der Hofstatt Tickets.indd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Ummirutschn! Silvester in der Hofstatt

  1. Weil’s ma schee langsam z'“rutschig“ werd:

    Der bei uns so inflationär gebrauchte Silvesterwunsch nach einem „guten Rutsch“ hat herkunftsmäßig nun leider überhaupt nichts mit irgendwelchen „Gleitvorgängen“ jedwelcher Art zu tun.
    Vielmehr wurde der Begriff des jüdischen Neujahrtages „Rosch ha-Shana“ (Jiddisch: „Roscheschone“) in unserer Sprachgewohnheit leider etwas lieblos zu diesem einfachen „Rutsch“ assimiliert.
    Der eigentliche Gruß zum Jüdischen Neujahr gleicht nun wiederum unserem Wunsch für ein „gutes neues Jahr“, nämlich „schana tova u’metuka“, was so viel wie „ein gutes und süßen Jahr“ bedeutet.

    In diesem Sinne:
    A scheene Silvesterparty und „schana tova u’metuka“!

    0

    0
    Antworten