Über 3000 Besucher an der Innbühne

Leiser Abschluss mit Kino - Das waren die Wasserburger Nächte 2014

image_pdfimage_print

IMG_3022„Ich habe einen Traum. Ich träume von einem Opernhaus im Dschungel.“ Mit diesem Satz leitete gestern Hauptdarsteller Klaus Kinski als „Fitzcarraldo“ auf der Großleinwand an der Innbühne den gleichnamigen Kultfilm von Werner Herzog aus dem Jahre 1982 ein. Und irgendwie schauten sich die Organisatoren der „Wasserburger Nächte 2014″ dabei verdutzt ins Gesicht. Denn auch sie hatten einen Traum. Sie träumten von der Bühne am Inn – und sie verwirklichten ihren Plan. Über 3000 Wasserburger träumten in den letzten zwei Wochen mit. Gestern gab’s …

… zum Abschluss ein Open Air-Kino vor der atemberaubenden Naturkulisse der Innbühne. Ab heute bleiben die Liegestühle leer ..

Mit ihnen und quasi in ihnen ging es gemeinsam in die letzte Nacht des Kulturkreises hinein – gut zweieinhalb Stunden lang, denn „Fitzcarraldo“ hatte mächtig Überlänge.

IMG_304014 Tage lang hatte es zuvor auf der Innbühne insgesamt 20 Veranstaltungen gegeben. Viele davon waren bis auf den letzten Platz ausgebucht – es gab aber auch stille Momente, bei denen die Zuschauer weniger waren, was der tollen Stimmung aber keinen Abbruch tat.

 

 

 

IMG_3111_k

Nachmittags platzte gestern die Innbühne – bei strahlendem Sonnenschein (der Wetterbericht hatte Dauerregen vorher gesagt) – nochmals aus allen Nähten, als das Tanzstudio Belacqua um Uta Ziegler (unten rechts) mit seinen 180 Tänzerinnen und Tänzern die Bühne betrat. Morgens hatte der Kulturkreis den Jazzfrühschoppen wegen des wackeligen Wetters von der Innbühne ins Zelt vors Rathaus verlegt.

 

buehne_k

 

So schön kann „Dauerregen“ sein – wenn er nicht eintrifft.

IMG_3109

 

IMG_3114

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Über 3000 Besucher an der Innbühne

  1. Manfred Braun

    Ich danke allen, die dieses großartige Kulturprogramm auf die Beine gestellt haben! Ohne ein persönliches Engagement bis an die Grenze des Machbaren ist so etwas gar nicht zu stemmen. Das kulturelle Leben in Wasserburg ist dadurch wieder ungemein bereichert worden. Im Programm war für jeden was dabei, die Stimmung war locker und entspannt und auch das Alltagsleben war anders wie bei den Bürgerspielen nicht über Wochen hinweg aus den Angeln gehoben. Ich freue mich, wenn‘ s nächstes Jahr wieder stattfindet!

    0

    0
    Antworten
  2. Holger Kalvelage

    Eine kulturelle Errungenschaft erster Klasse – da kann man nur wünschen, dass die Innbühne einen ständigen Platz im Wasserburger Kultur-Kalender bekommt. Vielleicht sogar als feste, bespielbare Einrichtung? Wünschenswert wäre es.

    0

    0
    Antworten