Tränen des Glücks – Bilder der Freude!

Frischgebackene Deutsche Meisterinnen umjubelt - Das ganze Spiel

image_pdfimage_print

3Yes, we are the champions – so klang es lautstark durch die Halle – Freude über Freude. Deutschland-Fahnen schwenkten und Schilder mit der Aufschrift Die Besten kommen aus Wasserburg!“ Tränen des Glücks wischten Spielerinnen und Fans aus den Augen. So unglaublich souverän haben die Basketball-Damen des TSV Wasserburg diesen deutschen Meistertitel geholt. Ein Finale, wie es besser zu dieser Saison nicht hätte passen können! Hier unsere Bilder des unvergesslichen Abends …

2

Hier unser ausführlicher Bericht zum Spiel:

0Die letzten drei Sekunden stehen noch auf der Anzeigetafel, da stürmt die Wasserburger Bank bereits auf das Parkett. Es ist geschafft! Nach dem Pokal-Sieg holt sich das Team von Trainer Bastian Wernthaler nun auch den achten Titel und macht die Saison perfekt.

Im dritten und letzten Playoff-Finalspiel ließen Wasserburgs Basketball-Damen den evo New Baskets Oberhausen keine Chance, an dem sicheren Sieg noch etwas zu drehen. Mit diesem letzten Saison-Triumpf verteidigten sie nicht nur erfolgreich den Titel. Sie spielten an diesem Abend auch in einer eigenen Liga. Da war eine ganze Klasse zwischen dem  Titelverteidiger und dem aktuellen Vize.

DSCN8600Schon zu Beginn des ersten Viertels war irgendwie alles anders als sonst. Da schien schon sehr früh viel vom Druck der Saison abgefallen zu sein. Mit bereits zwei Siegen im Rücken spielten Anne Breitreiner, Emma Cannon und Co. völlig befreit und extrem druckvoll auf. Brachten schon nach vier gespielten Minuten acht Punkte zwischen sich und die Gäste (12:4) und gaben die Führung auch bis zur Schlusssirene nicht mehr ab. Schon zu diesem Zeitpunkt war den Fans in der restlos ausverkauften Badria-Halle klar: Wasserburg will nicht nur als deutscher Meister das Parkett verlassen. Die Damen werden es auch.

Traumhafte Kombinationen um die Oberhausener Abwehr herum brachten schon im ersten Viertel die ersten 28 Punkte. Allerdings ließen sie in dieser ersten Spielphase den Gästen noch zu viel Luft, was den Abstand nach zehn Minuten noch überschaubar hielt (28:20).

DSCN8620Die berüchtigte Wasserburger Rakete zündete aber dann schon zu Beginn des zweiten Viertels. Was nun auf dem Parkett abging, war das Geschenk der Mannschaft an die zahlreichen Fans in der Halle, die ihre Mannschaft so lange unterstützt hatten. Ein 12:0-Run folgte und selbst zwei Auszeiten von Oberhausens Trainerin Katja Zberch brachten für die Gäste nicht den erwünschten Erfolg. Wasserburg, nicht mehr nur auf der Überholspur, war schon zur Halbzeit am Titel dran (47:26).

0000Spätestens im dritten Viertel war auch für Trainer Bastian Wernthaler das Ding durch. „Jetzt ist der Druck weg. Das war monatelang harte Arbeit und es ist schön, wenn dann der Plan aufgeht“, so der überglückliche Coach anschließend.

Emma Cannon machte alleine in nicht einmal drei Minuten zehn Punkte und baute die Führung noch weiter aus (57:30, 25. Minute). Werthalers streckte die Siegesfaust schon den Fans entgegen. Standing Ovation bei den Fans und nach dreißig gespielten Minuten betrug der Vorsprung schon nahezu uneinholbare 28 Zähler (63:35).

43Bei den Fans gab es zu diesem Zeitpunkt schon längst kein Halten mehr. Ein Basketballfest, das zwar nicht besonders spannend dafür aber umso großartiger war, nahm seinen Lauf. Und im Folgenden verwaltete Wasserburg seinen Vorsprung souverän. Immer wieder brachte Oberhausens Spielerinnen Monique Reid und Valerie Nainima ihre Mannschaft an den Meister heran. An der 28-Punkte-Differenz änderte das bis zum Schluss aber nichts mehr. Und als Wernthaler fünf Minuten vor dem Ende seine Stars Cannon und Breitreiner vom Parkett nahm und den Nachwuchs auf selbiges entließ, war das Ding längst im Kasten. Auf der Bank wurde schon gejubelt und mit der Schlusssirene brachen dann alle Dämme. Nicht nur bei den vielen Fans gab es kein Halten mehr vor Freude über diesen achten Titel. Vor allen Wasserburgs Damen waren restlos befreit von der Anspannung und dem Druck der gesamten Saison.

Basket 100

Alle Fotos: Renate Drax

Und während Freddy Mercurys obligatorisches „We Are The Champions” in voller Lautstärke die Halle erfüllt, lässt auch Anne Breitreier ihren Gefühlen freien Lauf: “Wir sind nur noch happy und jetzt wird nur noch gefeiert, gefeiert, gefeiert!”

Jede Menge Sekt spritzt anschließend durch die Halle und übers Parkett. Emma Cannon reitet Huckepack auf Bastian Wernthaler und die Siegerehrung wird von Richard Strauss´ „Also sprach Zarathustra“ eingeläutet. Basketballherz in Wasserburg was willst du mehr?

Es siegten: Emma Cannon (22 Punkte), Anne Breitreiner (11), Stina Barnert (11), Melissa Jeltema (9), Tiina Sten (9), Steffi Wagner (9), Svenja Brunckhorst (8), Martina Dover (2), Tanja Lehnert (2) und Lena Kaup.mjv

4

6

Sektdusche pur …

1

7

Und ein überglücklicher Trainer Bastian Wernthaler …

8

[nggallery id=436]

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.