Theatertage: Ganz Bayern in Wasserburg

Heute Eröffnung der 11. Wasserburger Theatertage mit Burgschaupieler Udo Samel

image_pdfimage_print

Samel 1Seit Beginn an eröffnet in jedem Jahr Burgschauspieler Udo Samel die „Wasserburger Theatertage“ mit einer Lesung – heute um 20 Uhr. Unser Foto zeigt ihn in einer Tatort-Szene mit Adele Neuhauser. Seit der Spielzeit 2004/2005 finden jährlich die „Wasserburger Theatertage“ statt. Diese Reihe ermöglicht bayerischen Privattheatern, sich mit ihren aktuellen Produktionen aus den Bereichen Schauspiel, Tanz, Musiktheater, Figurentheater oder Performance an einem gemeinsamen, fixen Standort zu zeigen und zu begegnen – nämlich im Theater Wasserburg. Eine Jury bewertet den besten Beitrag und die beste darstellerische Leistung …

Der Preis für die beste Inszenierung (4000 Euro) wird durch den Verband Freie Darstellende Künste Bayern vergeben, der Preis für die beste darstellerische Leistung (1000 Euro) durch den Landkreis. Die Theatertage starten heute.

Burgschauspieler Udo Samel liest zum Auftakt heute Ausgewähltes aus Johann Gottfried Seumes Werk „Mein Leben” und „Spaziergang nach Syrakus”.

Seume, ein Zeitgenosse Goethes, gilt als kulturhistorischer Reiseschriftsteller, der mit Genauigkeit und Nüchternheit über Verhältnisse in fremden Ländern berichtete. Die Eindrücke seiner Reiseerlebnisse schildert er als Schriftsteller subjektiv, eigenwillig, politisch, kritisch und alltagsnah. Seine ersten zwanzig Lebensjahre, die er unter anderem als vermieteter Soldat für England im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg in Nordamerika und Deutschland verbrachte, konservierte er in seiner unvollendeten Autobiographie „Mein Leben“. „Das Einfachste war mir immer das Liebste“, schreibt Seume darin. Nach diesem Prinzip funktionierte wohl auch seine Reise, die der umtriebige Autor per pedes, „tornistern“, wie er es nannte, und Schiff nach Sizilien unternahm. Detailreich schildert er in „Spaziergang nach Syrakus“ seine Gedanken und Erfahrungen dieser Reise.

Udo Samel studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Erste Stationen seiner Karriere waren das Staatstheater Darmstadt, das Düsseldorfer Schauspielhaus und ab 1978 die Berliner Schaubühne, wo er bis 1992 festes Ensemblemitglied war. Seine darauf folgende Zeit als freiberuflicher Schauspieler beendete er 2001, als er sich wieder fest an ein Theater band: Er kehrte zurück an das Schauspiel Frankfurt und wechselte 2004 als Ensemblemitglied an das Burgtheater Wien. Als Gast ist Udo Samel unter anderem bei den Salzburger Festspielen, am Schauspielhaus Graz und am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert.

Ebenso ist er schon als Opernregisseur tätig gewesen, unter anderem für das Nationaltheater Weimar, die Semperoper Dresden und die Oper Frankfurt. Darüber hinaus ist er aus Film und Fernsehen bekannt, unter anderem aus „Alles auf Zucker“. Für die Rolle als Komponist Franz Schubert in „Mit meinen heißen Tränen” bekam er unter anderem den Grimme-Preis. 2008 war er für den Nestroy-Theaterpreis nominiert, 2010 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland, 2011 wurde er mit dem Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie „Beste Nebenrolle” ausgezeichnet. Zu weiteren Auszeichnungen zählen der Deutsche Darstellerpreis, der Kritikerpreis Berlin, der Bayerische Fernsehpreis und der Europäische Filmpreis (bester Hauptdarsteller).

Des Weiteren sind in diesem Jahr zu Gast: das Metropoltheater aus München mit „Kinder des Olymp“, Peter Pichler (Regisseur von „Bloß a Gschicht“) mit dem Funny-van-Dannen-Abend „Zurück im Paradies“, das Teamtheater München mit „Fast perfekt“, das Fränkische Theater Schloss Maßbach mit „Tschick“, das Märchenzelt Augsburg mit Geschichten vom Glück für Erwachsene und das „kleine theater – Kammerspiele Landshut“ mit „Das Interview“. „Die Stelzer“ aus Landsberg am Lech spielen am 1. Mai tagsüber verschiedene Szenen in der Altstadt Wasserburgs. Das Theater Wasserburg zeigt sich als Gastgeber der Theatertage selbst mit einer der jüngsten Eigenproduktionen: „Käse. Die Komödie des Menschen“. Dieses Stück von Wolfgang Borchert und Günter Mackenthun lag bis vor kurzem in einer Schublade. Im Februar diesen Jahres wurde es im Theater Wasserburg uraufgeführt.

Die Schirmherrschaft liegt beim Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, persönlich vertreten durch Minister Dr. Ludwig Spaenle.

Ein Auszug aus seinem Grußwort zu den 11. Wasserburger Theatertagen: „Die ganze Welt findet auf der Bühne Platz. Und so bietet das Theater jedem Einzelnen die Gelegenheit, sich mit dem Gefüge der heutigen Welt auseinanderzusetzen, um sich darin zurechtzufinden. Schließlich erlaubt es diese ebenso offene wie vielschichtige Kunstform, die Komplexität der Wirklichkeit aufzunehmen, darzustellen und zur Diskussion zu stellen. Auch die privaten Bühnen in Bayern nutzen sehr erfolgreich diese Chance des Theaters, als Forum für die Gesellschaft zu dienen. Dabei kommen uns die Lebendigkeit und die Vielfalt der freien Theaterszene zugute, wie die Wasserburger Theatertage eindrucksvoll zeigen.“

Foto: ORF

Karten gibt es über www.theaterwasserburg.de. sowie im Vorverkauf bei der Buchhandlung Fabula Wasserburg, beim Kroiss Ticketzentrum Rosenheim oder im Kulturpunkt Isen. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

TERMINÜBERBLICK 11. Wasserburger Theatertage – Treffen der bayerischen Privattheater:

Mi, 29.4., 20 Uhr, Theater Wasserburg

Eröffnung mit Udo Samel. Lesung aus dem Werk von Johann Gottfried Seume, u.a. „Spaziergang nach Syrakus“.

Do, 30.4., 20 Uhr, Theater Wasserburg

kleines theater – Kammerspiele Landshut. “Das Interview”. Ein Stück über Kontrolle, Eitelkeit und Verletzlichkeit.

Fr, 1.5., 10.30 – 15.30 Uhr, Altstadt Wasserburg

Die Stelzer aus Landsberg am Lech. Theater auf Stelzen in den Gassen der Altstadt.

Eintritt frei!

Sa, 2.5., 20 Uhr, Theater Wasserburg

Metropoltheater München. “Kinder des Olymp”. Ein melancholisches Liebesdrama aus einer vergangenen Pariser Welt der Künstler und Gaukler.

Kinder des Olymp

So, 3.5., 20 Uhr, Theater Wasserburg

Theater Wasserburg. “Käse. Die Komödie des Menschen”. Ein Jugendstück von Wolfgang Borchert und Günter Mackenthun über einen Käsehändler mit Allmachtsfantasie.

Mi, 6.5., 20 Uhr, Märchenzelt auf der Bibliothekswiese vor dem Theater

Das Märchenzelt Augsburg, Mattias Fischer. “Märchen vom Glück”. Ein Abend mit Geschichten für Erwachsene bei Punsch und Lagerfeuer in der Jurte.

Fr, 8.5., 20 Uhr, Theater Wasserburg

Peter Pichler. “Zurück im Paradies”. Ein Kosmos minimalistischer Maximal-Metamorphosen auf Basis von Funny van Dannen.

Sa, 9.5., 20 Uhr, Theater Wasserburg

Teamtheater München. “Fast perfekt”. Eine Geschichte über Kontrolle, Liebe und Macht.

So, 10.5., 20 Uhr, Theater Wasserburg

Fränkisches Theater Schloss Maßbach. “Tschick”. Jugendstück von Wolfgang Herrndorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.