Stimmen der Vergangenheit

Der 30-jährige Krieg - erzählt von Zeitzeugen im Museum

image_pdfimage_print

5 SpringinsfeldWasserburg – Wenn am kommenden Sonntag das Festspieljahr zum diesjährigen Bürgerspiel zu Ende geht und die Sonderausstellung des Museums schließt, haben die Zeitzeugen des 30-jährigen Kriegs das Wort. Originale Quellen aus der Zeit des 17. Jahrhunderts, gelesen von Sepp Christandl, Angela Sanftl und Philipp Bachmann, erzählen am Sonntag, 27. Oktober, 18 Uhr, im Museum Wasserburg auf authentische Weise mal nüchtern referierend, mal poetisch, voller Verzweiflung – aber auch voller Stolz vom Leben und Sterben ihrer Zeit.

So berichtet der Söldner Peter Hagendorf von seiner Jugend als Landsknecht im blühenden Italien, bevor er in den Großen Deutschen Krieg eintritt, bei der Schlacht um Magdeburg verwundet wird, seine erste Frau und acht seiner zehn Kinder verliert und das Kriegsende in Memmingen feiert. Maurus Friesenegger, Abt von Andechs, schildert in eindringlichen Worten die Kehrseite des Kriegs: die Brandschatzung und Verwüstung des ländlichen Bayerns, die Folgen der Heereszüge, die Willkür der Soldateska und die Verzweiflung der obdachlosen und hungernden Bauern. Maria Magdalena Haidenbucher hingegen berichtet als Äbtissin aus den sicheren Mauern des Klosters Frauenwörth von den militärischen und politischen Ereignissen in der Region während Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, der später zum bedeutendsten deutschen Dichter des Barock aufsteigen wird, von seinen Erlebnissen bei der Schlacht um Wasserburg erzählt.

Die Gotische Wohnhalle des Museums bildet einen würdigen Veranstaltungsort. Umgeben von Mobiliar und den Porträts Wasserburger Bürgern dieser Zeit, bei leichtem Frösteln und spärlicher Beleuchtung entsteht ein Gefühl dafür, wie sich das 17. Jahrhundert für seine Zeitgenossen angefühlt haben mag.

3,- € Eintritt an der Abendkasse

Foto: Der seltzame Springinsfeld, Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622-1676), Roman in Buchform, 1671, Bayerische Staatsbibliothek zu München, Rar. 567.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.