Stefan liefert die Packerl der Kinder persönlich

... mit Johannitern in die ärmsten Regionen Südosteuropas

image_pdfimage_print

TruckerWasserburg – Drei Kilo Zucker, ein Kilo Reis aber auch zwei Packungen Duschgel und ein Pfund Kakaopulver – fein säuberlich stapeln die Buben und Mädchen des Wasserburger Altstadtkindergartens alles in große Kisten. Am heutigen Montag werden sie von den Johannitern abgeholt. Wie schon seit mittlerweile 20 Jahren bringt der Johanniter-Weihnachtstrucker Hilfslieferungen in die ärmsten Regionen Südosteuropas.

 In Orte, die kein fließendes Wasser und auch keine Zentralheizung kennen. Stefan Berndt, Ortsjugendleiter der Johanniter in Wasserburg, wird in diesem Jahr einer der Truckerfahrer sein, der die Pakete zu den Empfängern bringt …

Gemeinsam mit fünf anderen Ehrenamtlichen aus Wasserburg und weiteren Fahrern aus ganz Bayern fährt er am 26. Dezember von Landshut aus nach Rumänien. Es ist wunderbar zu sehen, mit welchem Eifer die Kinder Päckchen packen und ich freue mich schon, durch die Hilfe aus Wasserburg Kinder und Familien in den Zielländern unterstützen zu können“, erzählt Berndt.

Auf die Päckchen vom Altstadtkindergarten werde ich natürlich ein besonderes Auge haben und nach unserer Rückkehr berichten, wer die Pakete genau bekommen hat.“ Noch bis zum 20. Dezember können Bürgerinnen und Bürger aus Bayern wieder Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln in den Dienststellen der Johanniter in Bayern und den bayerischen Filialen von Lidl und A.T.U für hilfebedürftige Menschen in Rumänien, Bosnien und Albanien abgeben.

Alle Informationen zum Johanniter-Weihnachtstrucker sowie eine genaue Packliste und die Abgabestellen findet man im Internet unter www.johanniter-weihnachtstrucker.de.

gb

Unser Bild oben: Paket gepackt – der Wasserburger Altstadtkindergarten unterstützt den Johanniter-Weihnachtstrucker. (Foto: Johanniter/Gerhard Bieber)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.