Start in einen neuen Lebensabschnitt

Im historischen Rathaus: Jahresabschluss der Mittelschule Wasserburg

image_pdfimage_print

Abschluss Mittelschule_18 07 14_0008Am vergangenen Freitag lud die Mittelschule Wasserburg die Schülerinnen, Schüler und deren Eltern zu einer Feierstunde ein. Zum 44. Mal wurden dabei Schüler der 9. Jahrgangsstufe und zum 18. Mal Schüler der 10. Jahrgangsstufe verabschiedet. Dem gemeinsamen Gottesdienst folgte die Feier im Wasserburger Rathaus.

Den Anfang machte ein ökumenischer Gottesdienst in der Jakobskirche, der von Renate Kiel-Herke, evangelische Religion und Christian Sigl, katholische Religion, geleitet wurde und unter dem Thema „You are not alone“ stand. Musikalisch wurde dieser von Schülern und Lehrern der Mittelschule umrahmt.

Im Anschluss daran versammelte man sich im historischen, großen Rathaussaal der Stadt Wasserburg, der der Feier einen sehr würdigen Rahmen gab. Charmant führte dabei Bianka Strahberger, Klassleiterin der 10cV2, durch die Feierstunde. Noch einmal kam der Chor der Mittelschule zum Einsatz und stimmte mit dem Lied „Ein Hoch auf uns“ die Anwesenden auf die Feier ein.

Als erster Redner begrüßte Rektor Franz Stein alle Gäste und dankte in seiner Ansprache allen, die zum Gelingen des vergangenen Schuljahres beigetragen haben. Stein sprach von einer außergewöhnlichen Herausforderung durch den Umbau der Schule am Klosterweg. Noch nie sei eine Schule während des laufenden Schuljahrs komplett umgezogen. Ein riesiger logistischer Aufwand, an dem viele fleißige Helfer beteiligt waren, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Der damit verbundene Platzmangel war auch der Grund, weshalb die Abschlussfeier der 9. und 10. Jahrgangstufe zusammengelegt wurde – was aber kein Nachteil sein sollte.

Sein Dank ging deshalb auch an Bürgermeister Michael Kölbl, der den Rathaussaal für die Abschlussfeier zur Verfügung stellte. Kölbl ging in seiner Rede kurz auf den Um- und Neubau der Mittelschule ein. Anschließend gratulierte er den Schülern zu ihren erreichten Abschlüssen und wünschte ihnen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Diesen Wünschen schlossen sich, nach einer musikalischen Einlage von Florian Arndt, noch Wolfgang Altinger für den Elternbeirat und Sylvia Sonnenholzner für den Förderverein an. Natürlich kamen auch Schülervertreter zu Wort, die stellvertretend für ihre Mitschüler humoristisch mit dem Lehrkörper und dem Schulwesen ins Gericht gingen. Bevor es jedoch an die Übergabe der Zeugnisse ging, ließen die Lehrer der Abschlussklassen das letzte Jahr Revue passieren.

Passend zur Fußball-WM interviewte Andreas Bieniek (9dP) die „Trainer“ Andrea Angerer 9aG, Maria Nosek 9b, Bettina König 10a und Bianka Strahberger 10cV2 zu den Leistungen der jeweiligen Mannschaften. Trotz aller Erfolge stellten sich bei einigen Spielern so manche Schwierigkeiten und Defizite heraus, welche ein paar Wenige auf die Reservebank zwingen.

Nachdem nicht nur das hochsommerliche Wetter für ordentliche Temperaturen im Rathaussaal sorgte, ging es nun für 113 Schülerinnen und Schüler endlich an die lang ersehnte Zeugnisübergabe. In diesem Jahrgang stellten sich 71 Schüler der Herausforderung, den qualifizierenden Hauptschulabschluss zu erreichen, was dann auch 65 Prozent schafften. Die mittlere Reife wurde von 42 Schülerinnen und Schüler angestrebt und von allen erreicht.

Traditionell wurde die Zeugnisvergabe mit den Jahrgangsbesten begonnen. Sie bekamen von Wolfgang Helmdach, Bereichsleiter Personal der Sparkasse Wasserburg, für ihre besondere Leistung zusätzlich eine Anerkennung überreicht.

Die Besten des Jahrganges 2013/2014 waren:

Florian Arndt, Klasse 10a mit einem Notendurchschnitt von 1,56, Manuel Eder, Klasse 10cV2 mit einem Schnitt von1,67, Thalia Obermayer, Klasse10cV2 mit einem Schnitt von 1,89 und Melanie Feller, Klasse 10a mit einem Schnitt von1,89. Rudi Kobl wurde noch geehrt für sein hervorragendes Abschneiden in der Schachmeisterschaft.

Alle Anderen erhielten dann ihre Zeugnisse aus den Händen ihrer Klassenleiter und konnten abschließend in einen neuen Lebensabschnitt entlassen werden. Dazu auch von der WASSERBURGER STIMME viel Glück und Erfolg.       DG

Fotos: Dietmar Gebert

 

[FinalTilesGallery id=’29‘]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.