Stadtwerke senken Strompreis!

Wasserburg mittlerweile bayernweit unter den günstigsten Anbietern

image_pdfimage_print

Schedel2Gerhard Selig lächelt zufrieden: „Wir erhöhen den Preis nur dann, wenn wir wirklich müssen und wir senken ihn sofort, wenn wir können.“ Der Leiter der Stadtwerke Wasserburg (Foto) freut sich, dass genau Letzteres gerade eintrifft. Die Kunden der Stadtwerke Wasserburg und alle, die es werden wollen, können sich auf niedrigere Strompreise einstellen. So niedrig, dass die Wasserburger Stadtwerke mittlerweile zu den sechs günstigsten Anbietern in ganz Bayern gehören.

Seit einiger Zeit würden die Umlagen, die die Stromanbieter zu entrichten hätten, sinken. So würde beispielsweise auch der Preis für das Benutzen der großen Stromnetze seit längerem immer günstiger. „Und weil wir ehrliche Kaufleute sind, geben wir das an unser Kunden weiter. Das ist uns wichtig“, sagt Selig.

Wer in Wasserburg Strom von den Stadtwerken bezieht, kann sich übrigens unter mehreren Varianten entscheiden. So gibt es neben dem Grundtarif beispielsweise auch den Ökostrom oder den Inn.Strom. „Allen Varianten, die speziell auf die verschiedenen Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind, ist aber eine Tatsache gemein: Unser Ökostrom ist ausschließlich 100 Prozent Natur-Strom aus Wasserkraft und aus der Region. Billig-Strom beispielsweise aus Norwegen gibt es bei uns nicht“, verspricht der Chef der Stadtwerke, die mittlerweile mehr als 6000 Kunden in der Stadt und im Wasserburger Land haben.

Und dann berichtet Selig noch ein paar Details zum Strom, die dem Otto-Normalverbraucher eh nicht so geläufig sein dürften: „Den Strom, den wir gerade unseren Kunden liefern, haben wir schon vor fast zwei Jahren eingekauft.“ Derzeit liefen die Verhandlungen und der Einkauf für 2017. „Solch langfristige Geschäfte sind absolut nötig, um das Risiko für den Kunden zu minimieren und stabile Preise garantieren zu können.“

Und noch ein interessantes Strom-Detail am Rande: „Es gibt in Deutschland Produktionszeiten, da bringen die Strom-Produzenten ihre Ware nicht unter und zahlen sogar dafür, wenn man ihnen den Strom abnimmt. HC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.