Stadtkapelle ist „auf großer Fahrt“

Am Samstag Frühjahrskonzert in der Badria-Halle als Traumschiff

image_pdfimage_print

stadtkapelleKonzertabend auf dem Traumschiff – der Badria-Halle: Unter dem Motto „Auf großer Fahrt“ geben die Stadtkapelle, die Jugendkapelle sowie zum Empfang der Gäste die Bläserjugend unter der Gesamtleitung von Stadtkapellenmeister Michael Kummer am Samstag, 10. Mai, ab 20 Uhr ihr traditionelles Frühjahrskonzert. Eine besondere Reise …

Unter dem Motto „Auf großer Fahrt“ lädt die Stadtkapelle Wasserburg unter dem Kommando von Stadtkapellmeister Michael Kummer zu einer fiktiven Kreuzfahrt auf die sieben Weltmeere ein. Damit möchten die Musikerinnen und Musiker nicht nur die Konzertbesucher in eine maritime Stimmung bringen, sondern auch sich selbst auf die anstehende Konzertreise einstimmen. Denn im September wird die Stadtkapelle eine viertägige Kreuzfahrt auf der MSC-Orchestra musikalisch begleiten.

Die ungewöhnliche Reise in der Badria-Halle beginnt mit einer „Nacht in Venedig“, einer Operettenouvertüre von Johann Strauss und bringt als weitere musikalische Meilensteine zahlreiche, mit der Seefahrt verknüpfte Werke wie die „Seagate Overture“ von James Swearingen, Klaus Doldingers Musik zu den erfolgreichen deutschen Film „Das Boot“ und ein in Töne gebrachtes Porträt des bekannten Kreuzfahrtschiffes „Freedom of the Seas“ von Thomas Asanger. Natürlich darf bei dieser Auswahl die weltbekannte und oscarprämierte Filmmusik zu „Titanic“ von James Horner nicht fehlen.

Zu Beginn des Konzertes präsentiert die Jugendkapelle das Interplay „Young Life“ von Manfred Schneider sowie Alfred Bösendorfers schottische Kirchenfantasie „Crith Mhonadh“ und die Fantasie aus Mallorca „Sa Música“ von Jacob de Haan.

Wie gewohnt wird „Stadtkapellenkapitän“ Michael Kummer „von der Brücke aus“ kurzweilig und unterhaltsam durch das Programm führen.

Bereits vor dem Konzert um 19.20 Uhr begrüßt das Anfängerorchester „Bläserjugend“ mit Ausschnitten aus seinem reichhaltigen Repertoire unter der Doppel-Leitung von Georg Auer und Tobias Grill.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.