Stadt: Letzte Frist fürs Autohaus

Weinberger erfüllt im Außenbereich nach wie vor Auflagen nicht

image_pdfimage_print

IMG_2909Die Außenanlagen des Autohauses Weinberger – wieder waren sie Thema bei einer Sitzung des Bauausschusses. „Nach wie vor sind Teile eines Vertrages, der seit einem Jahr gültig ist, nicht umgesetzt“, so Peter Stenger (SPD) bei der jüngsten Sitzung. Es geht um größere Werbeanlagen, die rückgebaut werden müssen, aber immer noch präsent sind. „Wir haben für den Rückbau eine klare Rechtsgrundlage“, so Bürgermeister Michael Kölbl. Das Autohaus erhält jetzt nochmals eine letzte Frist bis 31. Oktober. „Dann wird die Sache der Aufsichtsbehörde übergeben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Stadt: Letzte Frist fürs Autohaus

  1. Richtig ist, dass es es inzwischen eine klare Rechtsgrundlage für den Rückbau gibt. Für mich nicht ganz verständlich, denn diese Werbeanlagen stören das Stadtbild in keiner Weise, da sie sich ja wirklich am äußersten Stadtrand befinden, also das Altstadtensemble nicht tangieren. Dass der Stadtrat den penetranten Forderungen von Peter Stenger nachgegeben hat, fundiert anscheinend auf einem … gebt ihm nach, sonst gibt er wie immer keine Ruhe … Übrigens wäre die SPD gut beraten, darauf zu dringen, dass klargestellt wird, dass Herr Stenger kein Mitglied der SPD ist.

    0

    0
    Antworten