Spur der Zerstörung durch Wasserburg

In der Nacht Abfalleimer, Pflanztröge und Warnbaken von Verkehrsinseln beschädigt

image_pdfimage_print

12988163_808106802626915_203603437_nIn der Nacht auf den heutigen Dienstag ließen ein oder mehrere unbekannte Täter ihrer Zerstörungs-Wut freien Lauf in Wasserburg! Wie das Stadtbauamt der Polizei mitteilte, wurden am Marienplatz mehrere Abfalleimer, an der Burg mehrere Pflanztröge (Foto) und in der Köbingerbergstraße mehrere Warnbaken von Verkehrsinseln beschädigt, wie die Polizei am Nachmittag meldet. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Weitere Geschädigte oder …

… eventuelle Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizei Wasserburg unter 08071/9177-0 zu melden. 

Foto:MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 Gedanken zu „Spur der Zerstörung durch Wasserburg

  1. Das werden auch antiautoritär erzogene Kinder sein.
    „Sie hatten halt eine ganz ganz ganz schlechte Kindheit.“
    Da muss man schon Verständnis haben und mit den armen Menschen darüber reden.
    Eigentlich gehört den Rotzlöfeln eine ordentliche Ohrfeige verpasst. Das wäre aber dann autoritär – das geht nun gar nicht.

    75

    23
    Antworten
    1. Peter Meinrad

      Muss nicht sein, dass es junge „Rotzlöffel“ gewesen sind.
      Geh mal nachts durch Wasserburg und da sieht man, was da alles rumhängt an Typen………………….

      62

      7
      Antworten
    2. „Rotzlöffel schlagen“ ist auch nicht besser. Pauschal irgendwen verdächtigen ebenfalls nicht.

      39

      28
      Antworten
    3. Was verleitet Sie dazu, zu urteilen, dass es Kinder waren?
      Wollen Sie wirklich Sachbeschädigung mit Gewalt gegen Personen beantworten? Schlimmer: Gewalt an Kindern (egal wie auch immer sie erzogen wurden)?

      7

      24
      Antworten
      1. Hallo Herr Meinrad, ich habe nirgendwo geschrieben, dass es sich um „junge“ Rotzlöffel handelt.
        Frau Elena, bitte den Text zu Ende lesen – da steht „Das wäre aber dann autoritär – das geht nun gar nicht“

        Herr Huber, ich habe nirgendwo geschrieben, dass es Kinder waren, ich habe geschrieben, dass sie eine schlechte Kindheit hatten.
        Ich bin erstaunt, wie wenige Menschen ironie verstehen und dann etwas hinein interpretieren, das dort nicht steht.

        34

        3
        Antworten
        1. Jeder kann es hier im Forum nachlesen: Roland hat am 12. April 2016 um 15:28 hier niedergeschwurbelt: „Das werden auch antiautoritär erzogene Kinder sein”.

          3

          20
          Antworten
    4. @Roland, was Sie als Ironie bezeichnen, nenne ich schwammig und Ihren Kommentar von heute plump. Stehen Sie doch wenigstens zu Ihrer Ansicht.

      1

      7
      Antworten
    5. Ja genau, aber vorher lärnen mir innen noch deitsch. Fei.

      2

      1
      Antworten
  2. Des war vor zwanzig Jahren a scho, los ma hoid eana eanan Spass, des kommt auf einmal und des vergeht meist wieda! Hoff mas 😉

    1

    48
    Antworten
  3. Egal ob es nun Rotzlöffel, einheimische Neubürger oder Gäste oder sonst irgendwer war. Vermutlich ist die Ursache der übermäßige Genuss von Alkohol. Der setzt die Hemmschwelle runter und dann erkennen die nicht mehr, wie man sich benimmt.

    23

    5
    Antworten
  4. Zitat: >>Nachdem öffentliche Räume allgemein zugänglich geworden sind, sind hier Maßnahmen gegen Vandalismus schwieriger. Vorbeugende Maßnahmen dagegen sind beispielsweise K a m e r a überwachung, Polizeipräsenz, privater Wachschutz sowie Maßnahmen zur Belebung öffentlichen Raums und zur Förderung der sozialen Kontrolle.<< (Quelle Wikipedia)
    Hatte bereits mehrfach daran erinnert (z.B. Brucktor-Dreckschmiererei), dass es mittlerweile techn. Hilfsmittel gibt, den Tätern zumindest etwas näher zu kommen, aber offenbar will man keine Kameras und die Polizeipräsenz scheitert eh am Personal. Komisch nur, dass es scheinbar niemanden gibt, der mal hört, oder sieht, was draußen vorgeht?

    Vielleicht sich auch scheut, evtl. als Zeuge aussagen zu müssen? Am Marienplatz müsste der Lärm doch irgendjemandem auffallen? Übrigens: Ein Kameraset mit 4 Dome-Kameras die Tag- und Nachtsicht erlauben, inkl. Recorder für 5 Wochen(!) Aufzeichnung (hier unnötig, paar Tage reicht ja) gibts für 500€, für die vorgenannten Schäden hätte man also schon 2 Sets mit 8 Kameras kaufen können. So aber warten wir wieder auf den nächsten Schadensbericht. SCHADE

    33

    8
    Antworten
  5. Eigendlich ist eh meistens a so, de wo jetzt am meisten blerrn und an polizeistaat fordern, waren früher de gresten VANDALEN! Meine Kinder san no jung und i mog koan Polizei- und Überwachungsstaat!

    8

    21
    Antworten
    1. Zitat: >>Wir alle wissen es doch und es war schon immer so; sobald ein Platz oder eine Strasse offiziell mit Kameras gegen Vandalenakte gesichert sind, hören diese auf. Sogar in unserer Schule hat eine Kamera am Haupteingang sofortige Wirkung erzielt.<>los ma hoid eana eanan Spass, des kommt auf einmal und des vergeht meist wieda! Hoff mas ?<> Hoff mas<<,-

      Sie sind sich also d o c h nicht ganz sicher, oder? Was hat denn, so frage ich, die präventive Sicherung unseres öffentlichen Eigentums durch z.B. Kameraüberwachung, oder häufigeres Herumschlendern von Polizeistreifen mit "Polizei- und Überwachungsstaat" zu tun?

      Überwacht sind wir eh schon bis in unsere Privatsphäre, ohne dass uns das bis in die letzte Konsequenz bewusst ist.
      Dass sich unser soziales Zusammenleben geändert hat und weiter ändern wird, dürfte bald auch den letzten Zweiflern
      klar geworden sein und nicht erst seit den vielen Terroranschlägen. Der rohere Umgang miteinander, oder die Tatsache, dass jeder 10te weltweit (!) depressiv sein soll, sind nur 2 Beispiele der stetigen Veränderung.

      Und die Ansicht, dass sich alles von selbst erledigt, wird zwar irgendwann für die gesamte Menschheit gelten, aber so lange das nicht der Fall ist, sollten wir gemeinsam etwas unternehmen, meine ich. Und…ach ja, daSir, Ihre Kinder sind noch jung, wie Sie schreiben, doch sicher möchten auch Sie sie nicht im "flüggen" Alter an (vordergründig) coole, – letztendlich aber mehr oder weniger kriminelle Jugendbanden verlieren? Negativbeispiele dafür gäbe es reichlich, auch in Städten wie WS.

      So, jetzt schau ich weiter Fußball, die Antwort auf Ihre Antwort war eh schon viel zu umfangreich.

      12

      2
      Antworten