Spielgemeinschaft in der neuen Saison

U17: Rosenheimer und Wasserburger Basketballer vertiefen die Kooperation

image_pdfimage_print

basketballSchon seit einigen Jahren arbeiten die Basketball-Abteilungen des SB DJK Rosenheim und des TSV 1880 Wasserburg beim Jugendleistungssport eng zusammen. Wurden bisher die weiblichen Talente immer nach Wasserburg in die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga geschickt und die männlichen Talente in die Rosenheimer Leistungsteams, gehen die zwei Abteilungen nun einen weiteren Schritt aufeinander zu und werden kommende Saison eine gemeinsame WNBL-Mannschaft ins Rennen schicken.

Schnell wurden sich die Verantwortlichen der beiden Vereine einig, dass auf Grund der wachsenden Spielerinnenzahl in Rosenheim eine Spielgemeinschaft in der U17-Nachwuchs-Bundesliga Sinn macht. Von dieser Maßnahme erhoffen sich die Wasserburger eine Erweiterung des Einzugsgebiets und Rosenheim geht damit in Richtung weiblichen Leistungssport einen wichtigen Schritt weiter. Die ersten Weichen sind gestellt. Trainingseinheiten und Spiele werden unter den Partnern aufgeteilt.

Zwar gibt es aus Rosenheim und Wasserburg genügend eigenen Nachwuchs, um ein starkes Team ins Rennen schicken zu können, doch will man auch weiteren motivierten und talentierten Mädchen aus der Region die Möglichkeit bieten, Leistungsbasketball zu spielen – ohne dabei zwingend den Verein wechseln zu müssen.

Der Termin für ein Tryout wird in Kürze bekannt gegeben. Interessierte Spielerinnen können sich gerne jetzt schon melden. Kontakt-Adresse auch für weitere Informationen ist: wnbl@basketball-wasserburg.de

Die beiden Abteilungsleiter, Chris Hlatky vom Sportbund und Gaby Brei vom TSV sind sich einig: „Dieses gemeinsame Projekt ist der richtige Weg, um die Mädchen noch intensiver und optimal betreuen zu können.“     SOA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Spielgemeinschaft in der neuen Saison

  1. Armin Sinzinger

    Servus Christian,

    warum ist es so dringend erforderlich, Begrifflichkeiten wie „Tryout“ zu verwenden.
    Es wäre auch flüssig und gängig, hier zu schreiben: „Der Termin für den Versuch …“.
    Arme deutsche Sprache.

    Schönen Gruß
    Armin Sinzinger

    0

    0
    Antworten
    1. Christian Huber Beitragsautor

      Servus Armin,
      … da hast Du allerdings Recht! Aber Basketball ist halt auch kein urbajuwarischer Sport und kommt nun mal aus USA. Uns würde es einfach zu viel Arbeit machen, alles in den Pressemitteilungen zu „übersetzen“. Bei unseren eigenen Texten achten wir aber schon darauf. Beste Grüße, Huaba

      0

      0
      Antworten