Soyen: Container für Flüchtlinge angezündet

Vorsätzliche Brandstiftung an unbewohnter Unterkunft - Kripo sucht Zeugen

image_pdfimage_print

 

011   IMG_4516Zwischen Freitagnachmittag und Samstagvormittag versuchten Unbekannte eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Soyen (wir berichteten) in Brand zu setzen. Festgestellt wurde dies bei einer Begehung am Samstag durch Verantwortliche der Gemeindeverwaltung. Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat eine Ermittlungsgruppe gegründet und nimmt Hinweise entgegen. Bei dem betroffenen Objekt handelt es sich um eine zweistöckige Containerunterkunft zur geplanten Aufnahme von Flüchtlingen. Fotos: Georg Barth

Gemeindeverantwortliche stellten bei einer Begehung der noch unbewohnten Unterkunft am Samstag die Beschädigungen fest. So wiesen etwa zehn der als Mehrbettzimmer ausgestatteten Erdgeschoßcontainer Schäden auf, insbesondere in Form von Verrußungen.

Bei der Kripo Rosenheim wurde noch am Nachmittag eine Ermittlungsgruppe zur Klärung der Brandstiftung gegründet. Erste Ermittlungen ergaben, dass sich ein oder mehrere Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einem der Container verschafft hatten und dort mittels eines noch nicht definierten Brandbeschleunigers, den hölzernen Boden in Brand gesetzt haben. Offenbar ist das Feuer ohne weiteres Zutun erloschen. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Die Kripo sucht Zeugen:

Ø  Wer konnte im Zeitraum Freitagnachmittag bis Samstagvormittag (15. bis 16. Januar) verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der im Gewerbegebiet aufgestellten Container feststellen?

 

Ø  Wer kann sonstige Hinweise zur Tat geben?

 

Hinweise nimmt die Kripo Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Lesen Sie auch:

Soyen und Edling: Bald kommen die Flüchtlinge

Foto 2

Foto 3

001   IMG_4484

007   IMG_4504

011   IMG_4516

Foto 1 Kopie

003   IMG_4488

009   IMG_4508

006   IMG_4497

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 Gedanken zu „Soyen: Container für Flüchtlinge angezündet

  1. Des derf ja ned wahr sei oda!!! Wie Dumm sind den einige wenige Bürger aus unserem Landkreis! Ich dachte da muss man bis „Meck-Pomm“ fahren um solch ein Schlag von Menschen zu treffen! Es ist echt beschämend, Unterkünfte für NOTLEIDENDE Menschen anzuzünden damit sie keinen Platz haben bei uns!!!

    0

    0
    Antworten
    1. Sinnlos und beschämend, aber wahrscheinlich war´s auch nur wieder ein dummer Jungenstreich wie in Edling! Hoffentlich hat´s der Nikolaus in seinem goldenen Buch notiert und schenkt den kleinen Rackern statt einem Ballerspiel für die Playstation einen Freiflug nach Aleppo!

      0

      0
      Antworten
    2. … da muss ich wohl meinen Beitrag updaten!
      Leider sind es nicht „einige wenige Bürger“ aus unserem Landkreis. Offensichtlich mehr als 50 Menschen finden es GUT dass was da passiert ist; ansonsten würde ich nicht so viele negative Stimmen bekommen!!!
      Meiner Meinung nach sind dass 50 zu viel!!!
      An Euch 50, geht auf die Straße (zeigt euer Gesicht) und ihr werdet sehen wie viele euch friedlich gegenüber stehen werden die pro Mensch eingestellt sind und nicht pro Nationalität!!! Bayern ist BUNT!!!

      1

      0
      Antworten
  2. Es ist nicht nur beschämend, sondern auch sinnlos. Denn die Flüchtlinge kommen trotzdem und wer bezahlt den Schaden?
    Einfach nur dumm.

    0

    0
    Antworten
  3. Ich war bei der Begehung persönlich dabei. Von außen war bereits der Alarm der Rauchmelder hörbar. Im Inneren ein starker Geruch nach Treibstoff. Auf der hinteren Seite, von der Straße nicht einsehbar, war ein Fenster eingeschlagen worden. Hier müssen sich der oder die Täter Zutritt verschafft haben. Im Inneren sind deutliche Brandspuren zu sehen.

    0

    0
    Antworten
  4. Diesen Menschen ist schon auch klar, dass ihre Beschädigungen sowie die Polizei und Feuerwehr Einsätze auch von Steuergeldern bezahlt werden, oder?
    Nur so ein kleiner Gedanke, weil sich immer alle „Sorgen“ machen, von welchem Geld die Flüchtlinge Leben sollen.

    Ich hoffe,dass diese Schandtat ein trauriger Einzelfall von ungebildeten Menschen ist.

    1

    0
    Antworten
  5. Einfach nur traurig

    0

    0
    Antworten
    1. Eine Schande! Was für Menschen hat unser Bildungssystem hervorgebracht? Da kann einem Angst werden. Das ist die aufgehende Saat der jahrzehntelangen Vernachlässigung der Vermittlung humanistischer Werte in unseren Schulen. Ich frag mich, ob heute im Religions- und Ethikunterricht oder auch in Sozialkunde, Geschichte und Deutsch überhaupt noch Werte glaubwürdig vermittelt werden, oder ob nur Zeit abgesessen wird. Ansonsten kann ich mir diese Verrohung in Teilen der Gesellschaft nicht erkären.

      0

      0
      Antworten
    2. Für die Erziehung und Vermittlung von Werten ist meiner Ansicht nach vor allem das Elterhaus zuständig. Man macht es sich zu einfach, wenn man diese Aufgabe auf die Schule abwälzt.

      0

      0
      Antworten
      1. ED. Ernst, hast du Kinder? Wenn Ja, hast du sie selbst erzogen oder erziehen lassen?

        0

        0
        Antworten
    3. Sehr gut, wenn das was ihr sagt auch funktioniert. Grundsätzlich ist für die Erziehung der Kinder das Elternhaus zuständig. In vielen Fällen funktioniert das auch, vor allem dann, wenn die Eltern über ein positives und intaktes Wertesystem verfügen und das auch entsprechend weitergeben können. Leider ist das nicht die Regel. In unserem Land braucht man für fast alles einen Schein, sei es Mopedfahren oder Fischen usw. Nur die wichtigste Aufgabe, nämlich die Erziehung unseres Nachwuchses kann jeder nach seinen Vorstellungen machen, ohne dabei besondere Fähigkeiten haben zu müssen. Das kann natürlich nicht funktionieren.
      Um zu verhindern, dass hier zu Lande eine Horde von kleinen Barbaren rangezüchtet wird, haben die Väter der bayerischen Verfassung den Erziehungsauftrag der Schulen auch ganz exakt definiert, und zwar im 3. Hauptteil der bayerischen Verfassung, Abschnitt 2, Artikel 131:
      „(1) Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.
      (2) Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung und vor der Würde des Menschen, Selbstbeherrschung, Verantwortungsgefühl und Verantwortungsfreudigkeit, Hilfsbereitschaft, Aufgeschlossenheit für alles Wahre, Gute und Schöne und Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt.
      (3) Die Schüler sind im Geiste der Demokratie, in der Liebe zur bayerischen Heimat und zum deutschen Volk und im Sinne der Völkerversöhnung zu erziehen.“
      Klingt doch sehr gut!? Meine Frage ist nur die: Leisten unsere Schulen das hier Geforderte auch, wenn ich fast täglich von angezündeten Asylantenunterkünften lese? Denn auf die Elternhäuser kann man sich da wirklich nicht verlassen!!!

      0

      0
      Antworten
  6. Idioten.

    0

    0
    Antworten
    1. Wie kurz viele denken, sieht man ja auch hier an den Negativ-Bewertungen z.B. zum Beitrag von @Katze, die (ebenso wie ich) die Frage aufgeworfen hat, wer denn die Schäden bezahlt – wir Steuerzahler!

      0

      0
      Antworten
  7. Wo lebe ich eigentlich?
    Ich schäme mich, Soyener zu sein! Sowas geht nicht!

    0

    0
    Antworten
    1. Das waren ja nicht alle Soyener. Auch wenn ich diese Aktion nicht gut finde, so brauche ich mich nicht zu schämen, ein Soyener zu sein.

      0

      0
      Antworten
  8. Manuel Michaelis

    Solche Leute unterscheiden sich nicht maßgeblich von den Tätern von Köln oder vom NSU und müssen genau so hinter Gitter.
    Schade nur, dass sie nicht ausgewiesen werden können.

    0

    0
    Antworten
    1. Schicken wir sie doch alle in den Osten und bauen den antifaschistischen Schutzwall wieder auf…

      Anmerkung der Redaktion: Der Kommentator verwendet als Pseudonym „Feuerwehr“. Dazu nimmt der Kommandant der Soyener Feuerwehr, Alexander Wimmer, Stellung: „Der Name ist willkürlich gewählt. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Soyener Feuerwehr damit nichts zu tun hat. Unsere Aufgabe ist es, Menschenleben zu retten und zu schützen, nicht Kommentare abzugeben.“

      0

      0
      Antworten
  9. Zu den vorsätzlich angezündeten Containern

    .. ich bin dafür, dass jeder Mensch seine Meinung frei äußern darf.
    Leider sind diese Personen zu feige, sonst würden sie nicht so hinterhältig agieren.
    Natürlich gibt es auch schlechte Menschen unter den Flüchtenden – aber ganz offensichtlich in unserer Gesellschaft auch, wie man entsetzt feststellen muss.
    Ich wünsche Niemanden, dass er vor Krieg und Bomben flüchten muss..,
    Es würde aber helfen, sich nur mal einen Moment lang in die Situation der Flüchtenden zu versetzen.
    Auf den langen strapaziösen Weg, auf die Angst vor dem Verhungern, Verdursten, Ertrinken. Darauf, dass man seine Kinder verliert oder Eltern…
    Diese Tat zeugt von wenig Verstand… aber habt ihr Herz auch Keins?

    1

    0
    Antworten