Souveräner Sieg der Wasserburger Löwen

Trotz roter Karte beeindruckende Leistung: 3:1 in Maitenbeth

image_pdfimage_print
Alles unter Kontrolle und ganz relaxt: Wasserburgs Keeper.

Alles unter Kontrolle und ganz relaxt: Wasserburgs Keeper.

Wasserburg – Eine beeindruckende Leistung zeigte am 1. Mai der TSV 1880 Wasserburg beim  3:1 Auswärtssieg gegen den FC Maitenbeth. Bereits in der 2. Minute erzielte Lukas Scholz die Wasserburger Führung: Nachdem Toni Stix zuerst einen Gegner aussteigen ließ und den Ball von rechter Seite in den Strafraum flankte, zog Jean Phillip Stefan ab und Scholz musste nur noch seinen Fuß hinhalten. Wasserburg war von Beginn an tonangebend und spielte enorm druckvoll.

Bereits in der 9. Minute ein weitere Treffer: Einen verunglückten Rückpass der Gastgeber nutzte Stix zu einem Lupfer über den Torwart. Dieser rettete zwar deutlich hinter der Linie, der Schiedsrichter allerdings gab den regulären Treffer nicht. Wasserburg stürmte unermüdlich nach vorne, weswegen das 2:0 nicht lange auf sich warten ließ: Wiederum Stix passte den Ball schön auf die Beine von Scholz und dieser netzte locker in der 15. Minute ein. Nur vier Minuten später ein schlampiges Zuspiel der Maitenbether, Wasserburg presste aggressiv, Stix erkämpfte sich den Ball und zog aus 20 Metern zentral unhaltbar ins Kreuzeck ab. In der 28. Minute wieder ein Tor für die hervorragend aufgelegten Wasserburger. Diesmal war es ein Abseitspfiff, der den Treffer von Alex Meltl nach klasse Zuspiel von Seidel ungültig machte. Auch hier war die Schiedsrichter-Entscheidung umstritten. Nur zwei Minuten später steckte Jean Phillip Stefan den Ball wunderschön zu Stix durch, dieser drosch den Ball aber an die Latte.

Die Mannschaft strotzte vor Spielwitz und der Ball lief nach Belieben. In der 33. Minute eine sehr harte Entscheidung des Schiedsrichters, nachdem er den bereits gelb belasteten Stix wegen Ballsperrens die zweite Karte gab und dieser folgedessen vom Platz musste. Erst in der 40. Minute die erste Chance für Maitenbeth. Deren Nr. 7 köpfte aber nach Flanke am Tor vorbei. Wasserburg war trotz Unterzahl bis zum Halbzeitpfiff weiterhin klar Herr auf dem Platz.

Maitenbeth versuchte in der zweiten Hälfte nun die Überzahl zu nutzen und mehr mitzuspielen, kamen dadurch auch zu einer Kopfballchance. Im Gegenzug aber wieder die Löwen, Stefan`s Schuss ging am Tor vorbei. Der Treffer der Hausherren zum 1:3 in der 55. Minute: Nach Parade von Blum kam doch noch ein Maitenbether an den Ball und schloss dann unhaltbar ab. Wasserburg stand jetzt etwas tiefer als in der ersten Hälfte, liess den Ball weiterhin schön in den eigenen Reihen laufen, um dann immer wieder mit Bällen in die Tiefe die Maitenbether zu überlaufen. Dadurch war die zweite Halbzeit nicht mehr so impulsiv geführt von den Wasserburgern, was auch aufgrund Unterzahl und Führung leicht zu erklären war.

Gefährlich agierten sie weiterhin und auch sehr kämpferisch. In der 70. Minute ein Freistoß durch Maitenbether Sewald. Wunderbar gezirkelt, aber auch hervorragend von Blum aus dem Eck gekratzt. Die Gastgeber kamen durch Standards zu der ein oder anderen Möglichkeit, was Zählbares kam aber nicht dabei heraus. Lediglich ein weiterer Freistoß von Sewald in der 89. min musste von Blum souverän pariert werden. Aufgrund der, besonders in der ersten Hälfte, enorm couragierten und beeindruckenden Mannschaftsleistung der Wasserburger ein verdienter Auswärtserfolg, der die Innstädter tabellarisch weiterhin in der Nähe des Relegationsplatzes stehen lässt. Ereignisse: 0:1 Scholz (2. Min) 0:2 Scholz (15. Min) 0:3 Stix (19. Min) 1:3 (55. Min) Besonderheiten: Gelb/Rot Stix (33. Min) Aufstellung TSV 1880 Wasserburg: Blum – Kronast, Fiedler, Fink – Hernandez, Seidel – Stefan, Stix, Firat – Scholz, Meltl – Ersatz: Kern, Rosenzweig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.