Sommer: Das Comeback des Jahres

Wetterexperte: Anhaltende Hitzewelle könnte uns erneut 40 Grad bringen

image_pdfimage_print

Seit über einer Woche herrscht verbreitet Herbst in Deutschland. Vor rund acht Tagen gab es sogar einen typischen Herbststurm im Land und das mitten im Hochsommer. Doch nun steht der Sommer 2015 vor einem furiosen Comeback. „Erneut rückt in den kommenden Tagen die 40 Grad-Marke in den Bereich des Möglichen. Bereits Anfang Juli wurde in Kitzingen in Bayern 40,3 Grad gemessen. Zum ersten Mal seit 2003 stiegen die Temperaturen damit wieder über 40 Grad an. Das sich dies nur sechs Wochen später wiederholen könnte, ist in der Tat eine meteorologische Sensation”, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Jung: „Offenbar gibt es beim Wetter immer häufiger extreme Lagen. Vorgestern wurde in Deutschland und seinen Nachbarländern Bodenfrost registriert, nun droht in der kommenden Woche in weiten Teilen Europas eine extreme Hitzewelle. Die Hitzewelle kommt in mehrere Schüben zu uns. Am heftigsten wird es den Osten Deutschlands treffen. Dort ist auch die Wahrscheinlichkeit für das Erreichen der 40-Grad-Marke am größten. Der deutschlandweit freundlichste Tag wird der Montag werden. Dann lacht die Sonne quasi überall vom blauen Himmel herab. Die Höchstwerte erreichen 27 bis 34 Grad.“

Der Wetterexperte weiter: „Am Dienstag ziehen dann im Westen schon am Vormittag Wolken mit Schauern und teils heftigen Gewittern auf. Dort werden nur schwülwarme 19 bis 24 Grad erreicht. Sonst gibt es viel Sonnenschein und 30 bis 37 Grad im Schatten. Abends erreichen die teils heftigen Unwetter dann auch den Osten.“

Die weitere Vorhersage:

Nach den Unwettern wird es am Mittwoch insgesamt etwas kühler. Bei 24 bis 32 Grad ist Schluss, dafür scheint aber auch wieder häufig die Sonne vom Himmel. Am Donnerstag legt dann die Hitzewelle wieder den Turbogang ein. Dann werden deutschlandweit 30 bis 38 Grad erwartet. Etwas kühler kann es nur an der See sein. Dazu gibt es den ganzen Tag viel Sonnenschein.

 

Einen Höhepunkt der Hitzewelle gibt es dann am Freitag. Die Luft erwärmt sich auf 30 bis nahezu unerträgliche 39 Grad im Raum Berlin-Brandenburg. An diesem Tag ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass auch die 40-Grad-Marke erreicht werden könnte. Dazu gibt es anfangs viel Sonnenschein. Am Abend und in der Nacht zum Samstag wird es dann in Sachen Unwetter abermals gefährlich. Es drohen Sturmböen, Hagel und Starkregen. Auch die Bildung von Tornados kann nicht ausgeschlossen werden!

Am Samstag werden 23 bis 34 Grad erreicht, Zeit zum Durchatmen gibt es aber kaum. Auch nicht in den Regionen in denen die kühleren Werte erreicht werden, denn es bleibt sehr schwül und drückend. Daher können sich immer wieder heftige Gewitter und Unwetter bilden.

Doch schon am Sonntag werden erneut 28 bis 38 Grad erwartet. Wiederum liegt der Hitzepeak in Ostdeutschland, denn die ganz große Hitze kommt aus Polen zu uns. Abends geht es dann lokal in die nächste Unwetter- und Gewitterrunde.

Und auch der Start in die zweite Augustwoche könnte nach aktuellem Stand eine Fortdauer der Hitzewelle bringen. Die Modell berechnen aktuell für diesen Tag Werte zwischen 29 und 38 Grad im Schatten.

Das wird wahrscheinlich die längste Hitzewelle des aktuellen Jahres und eine der längsten und intensivsten seit dem Jahr 2003. Ein Ende der Hitzewelle ist am heutigen Tag nicht absehbar. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass die 40-Grad-Marke auch in der zweiten Augustwoche erreicht werden könnte.

Auch die Nächte werden zunehmend tropisch und bringen Werte von über 20 Grad. In den Großstädten können die Temperaturen stellenweise sogar nicht unter 25 Grad sinken. An einen erholsamen Schlaf ist da kaum noch zu denken.

„Die einen werden sich wahrscheinlich über tolles Bade- und Grillwetter freuen. Allerdings besteht unser Leben nicht nur aus Baden und Grillen. Es gibt genügend Menschen die bei diesen extremen Temperaturen ihrer Arbeit nachgehen müssen – und das auch noch ohne Klimatisierung. Auch die Menschen in Seniorenheimen und Krankenhäuser werden unter der Hitze leiden. Und nicht nur Dachgeschosswohnungen werden sich bald unangenehm aufgeheizt haben. Die bevorstehende Hitzewelle könnte einen unschönen Verlauf nehmen”, erklärt Wetterexperte Jung.

Besonders vorsichtig sollte man auf den Autobahnen sein, denn es drohen wieder massenweise sogenannte Blow-Ups. Durch die Hitze springen die Straßenplatten/decken nach oben und bilden für Autofahrer tödliche Gefahren.

Die Hitzewelle wird weite Teile Europas treffen. Polen, Österreich und Frankreich werden besonders stark betroffen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Sommer: Das Comeback des Jahres

  1. Ein wirklich guter und realistischer Artikel. Besonders der letzte Teil, wo drinnen steht, dass unser Leben nicht nur aus baden und grillen besteht. Das sieht man leider nicht oft. Meistens wird diese Hitze derartig verherrlicht ohne Ende. Ich habe den Eindruck, dass sehr viele unter einem richtigen Sommer Hitzewellen mit Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke, am „besten“ noch jenseits der 35 Grad Marke verstehen. Dabei heißt es doch eigentlich, dass unter Meteorologen bereits ein Tag mit maximal 25 Grad schon ein Sommertag ist. Doch schon an solchen Tagen wird von manchen Seiten gejammert, dass es angeblich zu kühl sei. Ich denke da nur an 2011. Dieser Sommer wurde von vielen Medien als kalt und verregnet bezeichnet, tatsächlich war dieser jedoch richtig angenehme warm und brachte meistens einen Wechsel zwischen heiteren und wolkigen Abschnitten mit einigen Schauern und Gewittern bei mitteleuropäisch sommerlichen 25 Grad. So wie ein normaler Sommer aussieht. Der letzte Sommer, der wirklich kühler war, war 1987 und selbst der war noch einigermaßen, verglichen mit den wirklich kühlen Sommern 1907-1910, 1912, 1913, 1916, 1918-1920, 1922-1924, 1931, 1940, 1942, 1948, 1954, 1956, 1960-1962, 1965, 1966, 1974, 1978-1980 und zuletzt 1984. Zum Vergleich, der Sommer 2012, den ebenfalls viele als kühl und verregnet bezeichneten, wäre vor 50 Jahren als wahrer Hitzesommer in die Geschichte eingegangen. Ich selbst mag den Sommer eigentlich sehr gerne, bin aber der Meinung, dass man auch bei 25 Grad problemlos baden und grillen kann. Diese extreme Hitze finde ich total abartig. Gerade für die, die arbeiten müssen, wie im Artikel erwähnt, ist dies eine Zumutung und nachts kann man dank dieser fürchterlichen Tropennächte nicht schlafen. Was soll daran so toll sein? Das ist einfach nur abartig. Ich hoffe, dass diese kommende Hitzewelle vielleicht doch nicht all zu lange dauert und dass es ab spätestens Mitte August wieder kühler wird. Am besten wäre es, wenn der Herbst kommt. Im September richtig schön kalt und nass und stürmisch, in den Bergen vielleicht schon erster Schnee. Ab Mitte November erster Wintereinbruch bis ins Flachland und dann hoffentlich mal ein wirklich richtiger Winter, wie er früher einmal war. Mit Eis und Schnee von November bis in März, und nicht so lau, wie im letzten Jahr. Aber vielleicht kommt das ja vielleicht wirklich irgendwann wieder. Einige Prognosen geben mir da große Hoffnungen. Zum Einen über das Erliegen des Golfstroms und zum Anderen die von einigen Wissenschaftlern kürzlich erfolgte Prognose über eine mögliche kleine Eiszeit ab 2030.

    0

    0
    Antworten