So zahlreich dabei, wie noch nie …

Wasserburg St. Konrad: Fastensuppenessen im Pfarrsaal für guten Zweck

image_pdfimage_print

FastenWasserburg – „Jesus hat uns alle eingeladen. Eine Einladung ist wie ein Geschenk“, so lauteten die einleitenden Worte in Sankt Konrad zum Wasserburger Familiengottesdienst in der Fastenzeit. Pfarrer Dr. Paul Schinagl wählte mit seinem Team das Gleichnis aus, in dem Jesus von einem König erzählt, der zum Hochzeitsfest seines Sohnes einladen lässt. Als die Geladenen nicht kommen, weil ihnen etwas anderes wichtiger ist, lädt der König alle Menschen ein, die gerade auf der Straße sind, Arme, Blinde, Lahme. In Wasserburg dagegen kamen diesmal so viele wie noch nie …

Die Wasserburger Erstkommunionkinder und auch viele Kirchgänger nahmen die Einladung gerne an – auch zum anschließenden Fastensuppenessen im Pfarrsaal für einen guten Zweck …

Fasten 2

Männer brachten schnell noch Sitzgelegenheiten herbei, so dass alle Gläubigen eine kurzweilige Zeit miteinander verbringen konnten. Dr. Markus Brezina moderierte nochmals die Fotoshow zum 50-jährigen Jubiläum der Pfarrkirche St. Konrad. Die Pfarrei hat sich wirklich lebendig entwickelt. Im Gottesdienst finden sich Jung und Alt nebeneinander ein, Familien mit ihren Kindern, viele Helfer, an die der Geistliche immer wieder gerne Dankesworte richtet, wie die zahlreiche Ministrantenschar, der Kinderchor Cantini unter der Leitung von Anja Zwiefelhofer, der Flötengruppe und der musikalischen Unterstützung der Familien Geiger und Jung, die eifrigen Lesekinder, die mit ihrem Spiel das Gleichnis veranschaulichten.

Fasten 3Aus den Kindergärten konnten Mitglieder des Elternbeirats gewonnen werden, beim Verteilen der Fastensuppe den Oberministranten zu helfen. Die stellvertretende Leiterin der Kinderhäuser, Andrea Schneider, warb für weitere naturnahe Erziehung mit Ausflügen in den Herderwald, wozu stabile Bollerwagen aus den Spenden finanziert werden sollten.

Nachdem in diesem Jahr sehr viele Helfer für sehr viel Suppe sorgten, und viele Gläubige dies mit ihren Spenden honorierten, wird dieser Wunsch hoffentlich in Erfüllung gehen.     ad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.