Schwerkranken zur Seite stehen

Klinik Wasserburg bietet palliativmedizinischen Dienst an

image_pdfimage_print

kopfbild_wasserburgNun ist der offizielle Bescheid vom Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit da: Die RoMed Klinik Wasserburg wurde in das Fachprogramm für Palliativversorgung in Krankenhäusern aufgenommen. In diesem Rahmen bietet die Klinik nun einen palliativmedizinischen Dienst an, der interdisziplinär und multiprofessionell arbeitet. Im Unterschied zu einer Palliativstation, bei der es sich um eine eigenständige Station handelt, können hier bei vorliegender Notwendigkeit Patienten auf allen Stationen einbezogen werden.

In der RoMed Klinik Wasserburg ist es ein Gemeinschaftsprojekt der Abteilungen für Innere Medizin und für Anästhesie, das geführt wird von der Oberärztin Dr. Karola Weiglein, unter anderem Fachärztin für Palliativmedizin. Pflegekräfte mit der Zusatzausbildung „Palliativ-Care“, der Sozialdienst, die Physiotherapie, das Fachgebiet Psychologie und die Seelsorge ergänzen das Team. Bereits seit dem Frühsommer gibt es eine vertragliche Zusammenarbeit mit dem Jakobus SAPV und seit August 2013 besteht eine offizielle Zusammenarbeit mit dem Jakobus Hospiz Verein.

Zusätzlich steht ein besonders eingerichtetes Zimmer für Palliativpatienten, das sogenannte „Brückenzimmer“ zur Verfügung. Schwerkranke Patienten können dort bis zu ihrem Tod intensiv betreut werden. Das wohnlich eingerichtete Zimmer bietet genug Platz und Ruhe für Patienten und deren Angehörige.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Haus in das entsprechende Fachprogramm des Freistaates Bayern aufgenommen wurde“, so Kaufmännischer Leiter Markus Kaiser und Oberärztin Dr. Karola Weiglein ergänzt: „Unser Bestreben ist es, nicht unbedingt dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben bzw. Lebensqualität zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.