Schmidinger: Erster Rechenschaftsbericht

Ein arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr für Schnaitseer Bürgermeister

image_pdfimage_print

100 Tage im Amt 005Schnaitsee –  „Es ist eine Freude mit so einem Gemeinderat zusammenzuarbeiten. Wir wollen im kommenden Jahr alle anstehenden Aufgaben in Miteinander zum Wohle der Gemeinde Schnaitsee angehen und lösen“, beendete Schnaitsees Bürgermeister Thomas Schmidinger seinen ersten Rechenschaftsbericht bei einer Bürgerversammlung. Schmidinger freute der große Besuch im überfüllten Saal beim „Schnaitseer Wirth“. „Ist dies doch ein untrügliches Zeichen dafür, dass wir interessierte Bürger haben, die sich auch einmischen und ihre Meinung sagen.“

Seinen Überblick begann Schmidinger mit statistischen Zahlen. 2014 standen den 35 Geburten leider auch 33 Sterbefälle gegenüber. Die Einwohnerzahl hat sich mit 3606 im Hauptwohnsitz und 218 mit Nebenwohnsitz leicht erhöht. Davon sind 131 Ausländer aus 26 Nationen: Außerdem leben 12 Asylbewerber in Schnaitsee. Der Gesamthaushalt war 2014 rund 8,3 Millionen Euro und ist für 2015 mit knapp 8,8 Millionen veranschlagt. Dazu gab Schmidinger einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben. Derzeit hat die Gemeinde rund 3,1 Millionen Schulden bei 1,2 Millionen Rücklagen und einem Bausparer von rund 350.000 Euro. Bis 2018 kann diese Schere schon sehr weit geschlossen werden.

Speziell ging der Bürgermeister auf die Anfahrtssituation beim Kiesabbaugebiet in Hochschatzen ein. „Hier wird mit Nachdruck an einer Verbindung zur Kreisstraße RO 35 gearbeitet. Wir sind auf einem guten Weg.“ Auch mit dem neuen Baugebiet „Schnaitsee-Ost“ geht es ebenso zügig voran wie beim Sondergebiet „Geothermie Schnaitsee“ und bei der Dorferneuerung in Waldhausen.  Bei geplanten Straßenbauten steht der Kreisverkehr in Kreuzstraße im Mittelpunkt.

Ein Überblick über die Kinderbetreuung, das soziale Netz der Gemeinde und abschließend ein Lagebericht zur Situation der bestens integrierten Asylbewerber in Schnaitsee rundeten den ersten Rechenschaftsbericht ab.

Rektor Helmut Rehrl von der Schnaitseer Grund- und Mittelschule stellte die prognostizierten Schülerzahlen und die damit verbundenen Klassenbildungen für die Schulen in Schnaitsee und Waldhausen vor. „Da könnte auch ein Modell der Kombiklasse in betracht kommen.“ Er lud zum Schulfest unter dem Thema „Europa“ am 15. Mai ein. UK/JU

 

Foto: Bürgermeister Schmidinger freute sich, dass die Asylbewerber bestens in der Gemeinde integriert sind. Beim TSV Schnaitsee sind sie mittendrin und überall auch dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.