S4-Einweihung: „Jetzt sind wir komplett“

Alle Läden im Geschäftsgebäude an Salzburger Straße belegt - Heute Eröffnungsfeier

image_pdfimage_print

DSC_0762Das „S4″ an der Salzburger Straße vor den Toren der Altstadt – seit heute ist das Geschäftsgebäude in Wasserburg, in dem unter anderem die großen Läden von H&M sowie Hervis untergebracht sind (wir berichteten), auch offiziell eingeweiht. Die Eigentümer, das Ehepaar Monika Meyer und Reinhard Reindl (Foto), hatten zu einer Feierstunde geladen und die am Bau beteiligten Firmen, die Vertreter der Stadt und das Planungsteam rund um Projektentwickler Peter Zach waren gekommen. „Mit dem Einzug des Kaffeehauses im Erdgeschoss sind wir jetzt komplett“, so Reindl bei seiner Begrüßungsrede.

Man habe sich lange überlegt, ob man dem Gebäude überhaupt einen Namen geben soll. „Die Marke H&M ist so stark, dass sich da vielleicht kein eigener Name durchsetzen wird. Für uns war klar, es muss etwas noch prägnanteres, kürzeres sein. Nachdem in unserer Familie das Gebäude an der Salzburger Straße 4 schon lange einfach nur S4 genannt wird, haben wir uns schließlich dafür entschieden.“

Reindl ging auch auf die Entwicklungsgeschichte des ehemaligen Alueda-Komplexes vor den Toren der Altstadt ein: „Für uns stellte sich nach dem Auszug der Norma die Frage: Leerstehen lassen, abreißen, umbauen oder zweitrangig vermieten? Nachdem wir praktisch um die Ecke wohnen, wir also täglich an dem Gebäude vorbeigehen, stand für uns fest: Was Gscheites muss her.“ Deshalb habe man sich für die Komplettsanierung und den umfangreichen Umbau entschieden.

In diesem Zusammenhang lobte Reindl den planenden Architekten Eik Kammerl aus Pfaffing. „Ihm haben wir auch die rote Fassade zu verdanken. Das Rot ist quasi der Brückenschlag zur roten Brücke in die Altstadt.“

Beim Bezug des Gebäudes, für den maßgeblich Projektentwickler Peter Zach verantwortlich gezeichnet habe, habe man von Anfang an darauf geachtet, etwas Komplementäres zu den Geschäften in der Altstadt zu installieren. „Wir wollten niemanden auf die Füße treten. Das musste zusammenpassen. Ich nenne das Gewandhaus Gruber als Beispiel. Der Gruber ist super sortiert. Unser H&M kann dazu eine tolle Ergänzung sein. Vielleicht wird ja Wasserburg mal so etwas wie eine Bekleidungsstadt.“

Reindl lobte abschließend alle 40 am Bau beteiligten Firmen, „die unsere Ideen in die Realität umgesetzt haben“. Man werde jetzt noch einige Optimierungen vornehmen. „Wir schauen uns mal die Trampelpfade an, die sich herauskristallisieren und werden dementsprechend dann die Wege im Gebäudekomplex noch besser anlegen.“ Außerdem werde man noch im Bereich des Parkhauses bei Ein- und Ausfahrt Verbesserungen anbringen.

Reindl abschließend: „Ich würde mich freuen, wenn all unsere Mieter die nächsten 30 Jahre im S4 bleiben und wir uns frühestens in drei Jahrzehnten hier wieder zu einer neuen Eröffnungsfeier treffen würden.“

Am Rande der Eröffnungsfeier sagte Bürgermeister Michael Kölbl, dass man bei der Entwicklung des Projektes mit der Familie Meyer-Reindl stets bestens zusammengearbeitet habe. „Wir waren während des gesamten Umbaus in alle Schritte eingebunden und optimal informiert. Bei Monika Meyer und Reinhard Reindl merkt man, dass es ihnen um Wasserburg geht. Der Familie liegt etwas an der Stadt.“ HC/Fotos: Hein

DSC_0726Projektentwickler Peter Zach.

DSC_0732

Der Bürgermeister nutzte die Gunst der Stunde und kaufte sich Sportausrüstung.

 

DSC_0746

Monika Meyer.

 

DSC_0815

Architekt Eik Kammerl.

 

DSC_0741

Waren stets eng in das Projekt eingebunden: Bürgermeister Michael Kölbl, Zweiter Bürgermeister Werner Gartner und Stadtbaumeisterin Mechtild Hermann.

 

DSC_0813

Auch die Nachbarn des neuen Einkaufszentrums waren eingeladen: Robert Zeislmeier mit seiner Familie.

 

DSC_0725

Stefan Staudinger vom SAS-Team sorgte zusammen mit seinem Kompagnon Manuel Scheyerl für den Rahmen bei der Eröffnungsfeier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „S4-Einweihung: „Jetzt sind wir komplett“

  1. Carola Sommer

    Und die Altstadt stirbt weiter 🙁

    Antworten
    1. Die Altstadt stirbt aber nicht wegen dem S4 – dieses bietet auch Arbeitsplätze.

      Antworten
  2. Huber Helmut

    Mich würde es jetzt interessieren, ob das S4 Komplex jetzt auch Toiletten hat für jedermann, oder muss man vorher einen Cafe kaufen.
    Bis vor 2 Monaten konnte man bei H&M nicht auf das WC gehen -es gibt keins!
    Den Erwachsenen kann man das ja noch zutrauen nicht auf WC zu gehen, aber mit Kindern wird das schwierig hier über einen längeren Zeitraum einzukaufen. Nicht gerade Familienfreundliches Einkaufen.
    Hat sich da inzwischen etwas getan?

    Antworten