Riesiger Kran über der Altstadt

Auf Babenshamer Gemeindegebiet werden jetzt doch Wohncontainer für Asylbewerber errichtet

image_pdfimage_print

dsc_0030_kJetzt doch! Seit Monaten liegt der geplante Container-Standort für die befristete Unterbringung von Asylbewerbern an der Gemeindegrenze zwischen Babensham und Wasserburg brach. Zwar waren Anschlüsse für Wasser und Strom bereits gelegt und die Fläche sauber planiert, in Sachen Bau tat sich aber lange nichts (Foto unten). Babensham war die einzige Gemeinde im Altlandkreis Wasserburg, in der keine Flüchtlinge untergebracht waren. Jetzt hat das Landratsamt doch mit dem Bau von Notunterkünften begonnen.

„Natürlich ist die Welle der Asylbewerber deutlich abgeebbt. Wir haben mittlerweile wieder alle belegten Turnhallen für den Schulbetrieb freigegeben. Dennoch brauchen wir nach wie vor Notunterkünfte“, so Oliver Winter, Leiter des Büros von Landrat Wolfgang Berthaler. Einige Mietverträge zur Unterbringung von Asylbewerbern seien lediglich für ein Jahr abgeschlossen worden. Winter: „Da müssen wir jetzt die eine oder andere Unterkunft räumen.“ Zudem versuche der Landkreis auch, Asylbewerber, die in teuren Hotels untergebracht seien, in günstigere Wohnanlagen zu verlegen. „Deshalb brauchen wir jetzt auch den Babenshamer Standort. Insgesamt sollen dort 96 Flüchtlinge unterkommen.“

Warum man die Container ausgerechnet zwischen der vielbefahrenen B304 und der steilen Innleiten aufstellt, beantwortet Winter so: „Es war der einzige Standort, der uns in der Gemeinde Babensham angeboten wurde. Wir müssen das nehmen, was wir bekommen.“ HC

 

dsc_0025Auch in Babensham wird jetzt eine kleine Containersiedlung errichtet.

dsc_0027

dsc_0028Die Auffahrt zur künftigen Notunterkunft.

img_5157Schon im Frühsommer war der Platz zwischen der B304 und der Innleiten hergerichtet worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.