Rettung aus steilem Gelände

An der Kampenwand: Bergwacht Wasserburg musste gestern gleich zweimal ran

image_pdfimage_print

EinsatzortDie Wasserburger Bergwacht musste am gestrigen Sonntag gleich zweimal ausrücken: Gegen 13.30 Uhr wurde die Einsatzmannschaft, die auf der Diensthütte an der Kampenwand stationiert ist, zu einer verletzten Person auf dem Weg zur Gedererwand alarmiert. Wie sich herausstellte handelte es sich um eine ältere Dame, die sich leicht im Gesicht verletzt hatte. Sie konnte nach kurzer Versorgung und begleitet von zwei Bergwachtlern selbst zu Fuß Richtung Steinlingalm gehen. Noch während des Einsatzes wurde die Bergwachtler dann aber ein zweites Mal alarmiert.

„Verstiegene Person im Bereich der Gedererwand und Rottauer Hinteralm“ lautete die Meldung. Eine zweite Einsatzmannschaft machte sich von der Diensthütte sofort auf den Weg Richtung Gederer Wand. Es stellte sich schnell heraus, dass sich die Person mehr im Bereich der Hinteralm aufhielt. Nach längerer Suche wurde die leichtverletzte Frau schließlich im steilen, absturzgefährlichen, weglosen Gelände gefunden.

Auf Grund des Geländes und der langen Anstiegszeit kam ein Hubschrauber der Bundeswehr mit Seilwinde für die weitere Rettung zum Einsatz. Nach dem Transport zur Steinlingalm und einer Untersuchung durch den Bergwacht-Notarzt wurde die junge Frau zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. AH

Landplatz_Steinlingalm

Cockpitsicht_Kampenwand

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.