Relikte der Weimarer Republik abgerissen

Baracken an der Rosenheimer Straße fallen Bagger zum Opfer

image_pdfimage_print

2013-11-11 Abriss Baracke Rosenheimer kDie Wasserburger kamen an ihnen nicht vorbei, wenn sie nach Rosenheim oder Prien unterwegs waren: Die alten Baracken an der Rosenheimer Straße waren zwar nie so etwas wie ein Wahrzeichen, gehörten aber doch zum Stadtbild oder zumindest zum  Bild des Burgerfelds. Jetzt sind die Bauten aus den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts dem Bagger zum Opfer gefallen (Fotos Karlheinz Rieger). Die Baracken sind Geschichte – und das obendrein eine spannende. Mehr dazu auf www.wasserburger-stimme.de …

2013-11-11 Abriss Baracke Rosenheimer 2k„Bei den Baracken handelt es sich um eines der letzten Städtebau-Förderprojekte der Weimarer Republik vor der Zeit des Dritten Reiches“, weiß Wasserburgs Stadtarchivar Matthias Haupt. Mit dem Bau der Unterkünfte habe man damals zu Zeiten der schweren wirtschaftlichen Krise in Deutschland gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen wollen:„Es gab Millionen von Arbeitslosen und Sozialschwachen.“ Für diese seien die Baracken erstellt worden. Zudem seien für die Arbeiten nur heimische Baufirmen sowie arbeitslose Bauarbeiter eingesetzt worden. „Das war Grundvoraussetzung für die Förderung“, so Haupt. Letztere blieb dann aber dennoch aus: Die Stadt hatte mit dem Bau begonnen, ohne die Förderzusage abzuwarten, was die die vorgesetzten Behörden wenig goutierten.

Oberhalb der jetzt abgerissenen Gebäude, „die übrigens von verhältnismäßig guter Bausubstanz waren“, seien bis vor ein paar Jahren noch wesentlich schlechtere Baracken aus der Nachkriegszeit gestanden, so der Stadtarchivar.

Und das war Wasserburg in der Weimarer Republik: 1925, 3.985 Einwohner. Bis zum Beginn der NS-Zeit stieg die Zahl im Jahre 1933 auf 4.540 Einwohner. „Einhergehend mit dieser Entwicklung nimmt auch die Bebauung des Burgerfeldes ganz allgemein und wie schon gesagt mit unterschiedlichen Projeketn zu.“

Was die Stadt mit der freien Fläche an der Rosenheimer Straße macht, ist derzeit noch unklar. Es soll in aller Ruhe geplant werden. BS

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.