Polizei warnt: Tückische Strömung

Heute Schwimmer aus dem Inn gerettet - Mann musste auf Intensivstation

image_pdfimage_print

BlaulichtAm Dienstagmittag ging bei der Polizei die Meldung über einen Schwimmer im Inn (wir berichteten bereits kurz) auf Höhe der Realschule ein. Eine Streife der Polizeiinspektion Wasserburg konnte den Mann auf Höhe des Parkhauses Überfuhrstraße sichten. Auf Zurufen reagierte er jedoch nicht. Ein Beamter „verfolgte“ den Schwimmer bis zur Umgehungsbrücke auf dem Inn-Damm, während das Streifenfahrzeug außen herum fahren musste. Da an der Umgehungsbrücke auf Zuruf wieder keine Reaktion folgte, wurde die Verfolgung zusammen mit eintreffenden Einsatzkräften der Wasserwacht fortgesetzt ….

Der Mann konnte schließlich kurz vor vor Zell von einem Mitglied der Wasserwacht durch einen gesicherten Sprung am Seil ins Wasser ans Ufer gezogen werden. Er wurde von der Wasserwacht und einem Beamten aus dem Wasser gezogen und durch den bereits vor Ort befindlichen Rettungsdienst behandelt. Die Bergung erfolgte durch die ebenfalls schnell am Einsatzort eintreffende Feuerwehr, die den stark unterkühlten Mann mittels Trage über die steile Böschung am Seil nach oben trug. Der Gerettete kam umgehend mit dem Rettungswagen auf die Intensivstation des Wasserburger Krankenhauses.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor dem Baden im Inn. Die Strömung ist tückischer, als sie aussieht und die Wassertemperatur von gerademal 13 Grad führt schnell zur Unterkühlung und Bewegungsunfähigkeit. Nur durch das gute und schnelle Zusammenspiel der einzelnen Rettungskräfte konnte die Person in diesem Fall noch lebend aus dem Inn geborgen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.