Polizei: „Er ist vermutlich ins Ausland geflüchtet“

Internationale Fahndung - Angriff auf 21-Jährige in Wasserburg „keine Beziehungstat"

image_pdfimage_print

Tat 1Nach dem Tatverdächtigen (21) wird mittlerweile international gesucht – die Polizei vermutet, dass er sich ins Ausland abgesetzt hat. Bei dem Angriff des Asylbewerbers auf eine 21-Jährige aus dem nördlichen Landkreis in der Wasserburger Burgau (wir berichteten ausführlich) handelt es sich um „keine Beziehungstat im klassischen Sinne“. Das teilt heute das Polizeipräsidium auf Anfrage mit. Opfer und Täter seien kein Liebespaar gewesen. Die junge Frau habe sich lediglich in der Arbeit mit und für die Integration von Asylbewerbern engagiert …

Am gestrigen Montag sei sie erstmals nach der Tat im Krankenhaus befragt worden. Den Umständen entsprechend gehe es ihr gut, die Tat müsse aber von der jungen Frau auch psychisch bewältigt werden, so die Polizei heute.

Das Foto zeigt das SEK beim Einsatz in Wasserburg nach der Tat am vergangenen Freitag. Foto: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Polizei: „Er ist vermutlich ins Ausland geflüchtet“

  1. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass du wieder gesund wirst und keine bleibenden Schäden davon trägst.

    0

    0
    Antworten
    1. …und Sie sich nicht beirren lassen in Ihrem gesellschaftlichen Engagement

      0

      0
      Antworten
    2. Vielleicht sollten wir alle, wie die beiden Schreiber vor mir, die Gelegenheit des neuen Artikels nutzen, um dem Opfer, unter Vermeidung ideologischer Giftpfeile, „gute Besserung“ zu wünschen!
      In diesem Sinne: „werd schnell gsund und lass dich nicht unterkriegen!“

      0

      0
      Antworten
      1. Eigenartig, wie Einzelne drauf sind, sogar für „gute Besserung“ gibts ein „Daumen runter“!

        0

        0
        Antworten