Plakate in der ganzen Stadt abgerissen

Hinweise auf Veranstaltung der CSU-Mittelstands-Union zerstört - Anzeige bei Polizei

image_pdfimage_print

WP_20160401_16_20_25_ProNein, es handelt sich um keinen Aprilscherz! Der in letzter Zeit zunehmende Vandalismus in der Stadt (wir berichteten) traf diesmal die Wasserburger CSU. Am Mittwochabend wurden im Stadtgebiet Plakatständer aufgestellt, um auf eine Veranstaltung der Mittelstands-Union am kommenden Freitag aufmerksam zu machen. Wahrscheinlich in der gleichen Nacht haben bislang Unbekannte aber schon wieder die Plakate abgerissen. Da auch Reitmehring betroffen ist, vermuten die Verantwortlichen …

… System hinter der Sache. Die Ständer werden morgen, Samstag, wieder eingesammelt. Die CSU erstattet Anzeige bei der Polizei.

image1

 

Hier geht’s zur Veranstaltung der Mittelstands-Union …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Gedanken zu „Plakate in der ganzen Stadt abgerissen

  1. Mei, unsere armen Schwarzen …

    15

    64
    Antworten
    1. ich bin alles andere als ein CSU-Fan, aber das fällt in die gleiche Kategorie wie das Brucktor beschmieren, Abfälle aus dem fahrenden Auto werfen usw.!

      Gehören Sie, lieber Schoni, auch zu den Vandalen? Eine Selbstanzeige wäre vielleicht angebracht, das wirkt wahrscheinlich strafmildernd. Gegen Dummheit gibts aber leider noch kein Heilmittel.

      76

      6
      Antworten
    2. Was soll denn das hei0en: „Die armen Schwarzen“? Ganz egal, welche Partei oder welche Veranstaltung es betrifft. Wer Plakate abreisst, oder Aufsteller zerstört, begeht gemäß StGB eine Sachbeschädigung.

      Und das ist das Thema. Sonst gar nichts. Wie lang will Wasserburg eigentlich noch dem immer stärker zunehmenden Vandalismus zusehen? Eierwerfer, Schmierfinken etc. ehrlich gesagt: Allmählich reichts.

      83

      2
      Antworten
  2. Rupert Martl

    Mehr Aufmerksamkeit kann sich die CSU-Mittelstands-Union kaum wünschen.
    Link, Datum, Uhrzeit und Lokation gut lesbar, Plakatständer unbeschadet. Passt.

    27

    46
    Antworten
    1. „Honi soit qui mal y pense“, Rupert, so hab ich das noch gar nicht gesehen, denke trotzdem an das Gute in der CSU und glaube an Vandalismus!

      8

      22
      Antworten
      1. Rupert Martl

        Danke Martin, an beides denke ich ganz fest, aber bin ich nun ein Schelm oder ein Schuft?

        3

        3
        Antworten
  3. Also „abgerissene“ Plakate schauen mit Sicherheit anders aus, als auf dem obigen Bild vom Reitmehringer Bahnhof. Ich tippe da eher auf sehr schlecht angeklebt. Die glatten Platten der Plakatständer sind kein guter Untergrund und wenn man dann den Kleister noch zu dünn anrührt, dann hält es eben nicht.

    20

    24
    Antworten
  4. Wolfgang Smasal

    Es ist schon erstaunlich, dass sich jemand die Mühe macht, durch ganz Wasserburg zu fahren, um dort Plakate der CSU runter zu reißen. Wäre der oder die Täter des Lesens mächtig, hätte er festgestellt, dass es sich bei der beworbenen Veranstaltung noch nicht mal um was parteipolitisches handelt, sondern dass es um Unternehmensnachfolge und die Erbschaftsteuerreform geht. Beides sicher keine Themen über die man kontrovers diskutieren müsste oder die gar geeignet wären darüber in Streit zu geraten.
    Diese zunehmende Verrohung und der fehlende Respekt vor andrer Leute Eigentum und Arbeit macht mich wütend, ganz gleich ob es die Eierwerfer sind, Narren die das Brucktor verschmieren, in der ganzen Stadt ihre Notdurft verrichten oder eben Plakate abreißen.

    64

    5
    Antworten
    1. Bürgerprotest fingt hier schon an.Gegen Vandalismus , Beschädigung von Autos ect oder allgemeine Verrohung des Anstands und fehlende Rücksichtnahme Anderen gegenüber.Man soll und muß niemanden bespitzeln oder sich auf die Lauer legen, aber eigentlich passieren jeden Tag Dinge die unangebracht sind.
      Müll auf den Boden werfen, unberechtigtes Parken auf zB auf BehindertenParklpatz, usw.Vielleicht müssen wir uns wieder etwas mehr bemühen, andere anzusprechen, wenn Fehlverhalten festgestellt wird.Solche Leute erwarten und bekommen keinen Gegenwehr und werden immer unverschämter.
      Ich weiß keine leichte Sache, aber wegschauen und Ignoranz allem gegenüber macht es nicht besser. Sondern das Gegenteil .Ich werde zumindest für mich im Kleinen anfangen.

      28

      0
      Antworten
    2. @Wolfgang Smasal
      „sondern dass es um Unternehmensnachfolge und die Erbschaftsteuerreform geht. Beides sicher keine Themen, über die man kontrovers diskutieren müsste.”

      Wie soll ich das verstehen? Die Große Koalition bereitet – gejagt von einem Urteil des BVerfG das im Tenor gerade umgekehrt gedacht war – eine große Entlastung von Multimillionären und Milliardären vor. Man sehe Kontraste, ARD, Neues Erbschaftssteuergesetz: Reiche Unternehmer können aufatmen
      http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/kontraste/videosextern/reiche-unternehmer-koennen-aufatmen-104.html

      Verstehe ich Wolfgang richtig: da muss eigentlich jeder unkontrovers dagegen sein?

      Das Vorgehen in Berlin zeigt übrigens, dass die Regierungsparteien aus den jüngsten Wahlerfolgen der sogenannten Alternativen kaum etwas gelernt haben. Sie machen „Business as usual”: Von den Armen wird‘s genommen, den Reichen gegeben.

      Das Alles rechtfertigt freilich keinen Vandalismus, sondern allenfalls die Quittung am nächsten Wahltag.

      10

      5
      Antworten
  5. Die Plakate wurden sicher nicht von Vandalen abgerissen , denn abgerissen sieht anders aus kein einziges Plakat wurde zerstört oder an den Kanten eingerissen . da hat nur jemand seine Arbeit nicht gründlich gemacht , kleister scheisse gemischt und mit grosser Unlust auf die Schnelle geklebt aber die Polizei braucht ja auch was zu tun .;-)

    19

    21
    Antworten