Nur wenige Feuer brennen – aber viele Herzen!

„Stürmischer" Widerstand gegen die B15neu: Bei Daburg schlagen die Flammen hoch

image_pdfimage_print

Mahnung 1Er brennt – der Widerstand gegen die B15neu – und zwar gewaltig! Zumindest in Daburg (unser Foto) bei Zellerreith in der heutigen Nacht, wo trotz der heftigen Sturmböen die Flammen der Trassen-Gegner in den warmen Januar-Himmel gerade aufsteigen. Weit nach oben und vielsagend gleich mal quer in alle Richtungen. Sozusagen stellvertretend für alle, die aufgrund des starken Windes im Raum Rott, Ramerberg, Edling, Pfaffing, Reitmehring, Soyen oder Rechtmehring von selbigem Mahnfeuer absahen und nur vor allem eines brennen ließen und lassen an diesem Samstag: Ihre Herzen des Widerstands!

Edgarten

Mhnung 4

Der Widerstand – er brennt in Edgarten! Trotz sehr stürmischer Verhältnisse waren die Teilnehmer standhaft und hatten sich mit Leiterwagen, Fahrrad und Roller auf den Weg gemacht

Kroit/Reitmehring

Viele Teilnehmer vor Ort – sie ließen Ihre Christbäume noch mal leuchten!

3

Hochhaus/Rechtmehring

Mahnfeuer 4

Die Hochhauser (Gemeinde Rechtmehring) hat das stürmische Wetter ebenfalls nicht davon abgehalten, Wind gegen den geplanten Bau der B15 neu zu machen. Ein paar fleißige Helfer haben sich die Arbeit gemacht und errichteten einen Windschutz für´s Mahnfeuer, so dass dieses pünktlich um 18 Uhr, bewacht von vielen Betroffenen der B15 neu, entfacht werden konnte. In den nächsten vier Stunden kamen immer wieder neue Teilnehmer der Aktion dazu, vor allem, da an einigen anderen geplanten Orten ein Feuer nicht möglich war. Sogar Besuch vom Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks war dabei samt Interviews. Im Rundschau-Magazin wurde ein Beitrag über die Mahnfeuer gezeigt in dem auch Rechtmehring vorkommt – (http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/mahnfeuer-b15-erding-100.html)

Kumpfmühl/Roßhart/Edling

Mahnung 2

Hier nicht – und nicht anderswo: Die Gegner der B15neu bei Kumpfmühl/Roßhart (Gemeinde Edling) in der heutigen Nacht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Nur wenige Feuer brennen – aber viele Herzen!

  1. Für mich völlig unverständlich, weil aus meiner Sicht unverantwortlich, dass bei dieser Wetterlage Mahnfeuer durch die Veranstalter durchgeführt wurden.

    0

    0
    Antworten
    1. Die Feuer wurden von allen Personen in Eigenverantwortung durchgeführt. Und dort, wo ein Feuer wegen des Windes nicht möglich war, brannten Strahler. Die Lagerfeuer brannten auf freien Flächen ohne irgendeine Bebauung. Aber aus dem Wohnzimmer kann man das natürlich nicht sehen- und dann schimpft ma halt erst mal……….

      0

      0
      Antworten
      1. Sturmwarnung vom DWD und anstelle es einfach ne Woche zu verschieben, jetzt abzuhalten, ist schlichtweg unverantwortlich, unabhängig davon, gegen was man protestiert.

        0

        0
        Antworten
  2. Eichhörnchen

    Die Mahnfeuer, die heute entfacht werden konnten, wurden ja von den B15neu Gegnern gut bewacht. Da leider nicht an allen vorgesehenen Stellen ein Entzünden der Feuer möglich war, haben vielerorts die stattgefundenen Mahnfeuer noch mehr Bewacher bekommen!
    Einen kurzen Einblick bekommt man im Bericht des BR Rundschau-Magazins unter:
    http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/mahnfeuer-b15-erding-100.html

    0

    0
    Antworten
  3. Gisela Floegel

    Die Aktion mit stürmischem Protest gegen die Autobahn b15neu war super, mit oder ohne Feuer. Die Aktion kurzfristig zu verschieben wäre wegen des hohen bürokratischen Aufwands für fast 400 Feuerstellen-Anmeldungen in 5 Landkreisen gar nicht möglich gewesen. Brennende Herzen halten aber jedem Sturm stand!

    0

    0
    Antworten
  4. Dass sich Bürger auch bei schlechtem Wetter aufs Feld stellen und gegen die Landschaftszerstörung einer Autobahn vor ihrer Nase protestieren, passt halt den Befürwortern nicht. Denen ist ein Mahnfeuer immer gefährlich. Um diese Jahreszeit, wo alles nass ist, ist es sicherlich überhaupt keine Gefahr. Da sind Silvesterraketen schon gefährlicher. Nicht nur für Mensch und Tier, sondern auch für Gebäude. Nicht hier und nicht anderswo, ein ehrlicher Slogan.

    0

    0
    Antworten