Nur noch wenige Stunden zum Countdown

Basketball-Damen: Wasserburg 2 gegen FC Bayern München

image_pdfimage_print

basketballWasserburg – Jetzt sind es nur noch ein paar Stunden bis die Saison der Basketball-Regionalliga der Damen wieder losgeht. Am Sonntag um 13.15 Uhr wird der rote Ball wieder das erste Mal nach der Sommerpause im Mittelkreis der Badriahalle ins Spiel gebracht werden. Das Team II des TSV Wasserburg trifft auf den FC Bayern München.

Nachdem letztes Jahr gleich vier Mannschaften abgestiegen, dafür drei Neue aufgerückt sind und sich in manchen Teams die Personendecke deutlich verändert hat, wird diese Saison durchaus die eine oder andere Überraschung bringen. Auch bei den Innstädterinnen hat sich einiges getan …

Franzi Dausinger, Verena Stürmlinger, Jana Lamers, Nathalie Sasjadvolk und Katharina Lang werden vor erst nicht mehr für die Wasserburger Regionalliga auflaufen – dafür haben aber alt bekannte Gesichter, wie Karin Schübel und Josefa Reiser, und junge Nachwuchsspieler, wie Lena Kaup und Tatjana Stemmer, den Weg ins Team gefunden.

Bei der Begegnung am Sonntag treffen mit Wasserburg und der Regionalliga des FC Bayern München zwei Teams zusammen, die wahrscheinlich schon nicht mehr mitzählen, wie oft sie gegeneinander gespielt haben. Die Wasserburgerinnen haben in den letzten Wochen hart trainiert, Freundschaftsspiele absolviert, Systeme gelernt und sind als Team noch ein gutes Stück enger zusammengerückt.

Zuschauer am Sonntag sehr willkommen!

Schaffen sie es, die physisch wahrscheinlich dominierenden Hauptstädterinnen unter Kontrolle zu halten, die bekannte Wasserburger Schnelligkeit und die individuellen Stärken jeder Spielerin heraus zu spielen, wird hoffentlich schon das erste Saisonspiel eines der hochwertigsten Spiele das die Liga vielleicht bieten kann. Das Wasserburger Team würde sich natürlich auch dieses Jahr über viele Zuschauer, die es lautstark unterstützt, freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.