Nun doch: Mauer-Teilstück bleibt erhalten!

Teil wird ausgeschnitten und wieder aufgebaut

image_pdfimage_print
Sie stehen auf Mauerresten, die ungewöhnlich im Verlauf über das gelände sind und ebenso ungewöhnlich für diese zeit durch den kalkmörtel: Von links Johannes Sewald, Bauherr und Geschäftsführer von KSS-Immobilien, Bürgermsieter Michael Kölbl und Prof. Dr. C. Sebastian Sommer vom Amt für Denkmalpflege.

Sie stehen auf Mauerresten, die ungewöhnlich im Verlauf über das Gelände sind und ebenso ungewöhnlich für diese Zeit ist das Material Kalkmörtel: Von links Johannes Sewald, Bauherr und Geschäftsführer von KSS-Immobilien, Bürgermeister Michael Kölbl und Prof. Dr. C. Sebastian Sommer vom Amt für Denkmalpflege. Foto: Renate Drax

Wasserburg – Nach den archäologischen Funden im Fletzinger Areal in Wasserburg sind jetzt die Grabungen beendet worden. Ab dem heutigen Montag werden die Archivalien gesichert und kommen dann ins Museum, heißt es. Zugleich werde nun doch eine Mauer konserviert! Wie Bürgermeister Michael Kölbl erklärte, werde man einen Teil der gefundenen Stadtmauer ausschneiden und am Bauhof sichern, um dann nach Beendigung der Bauarbeiten am Fletzinger Areal das Mauerteilstück als historischen Bezug dort wieder aufzubauen. Wie mehrfach berichtet, sind bei den Grabungen – neben unserem Fletzi – auch Mauern gefunden worden, die laut Archäologen zum Teil bis 1000 Jahre alt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.