Noch einmal „Superman ist tot“

Wasserburger Jugendtheater zuhause und bei den Bayerischen Theatertagen

image_pdfimage_print

theaterwasserburg_superman1_flammDas „Kinder- & Jugend! theater wasserburg“ – gerade erst gegründet – nimmt bereits mit seiner ersten Produktion, „Superman ist tot“, Anfang Juni an den 34. Bayerischen Theatertagen in Regensburg teil. Die Bayerischen Theatertage, die 1983 von August Everding ins Leben gerufen wurden und seither jährlich an wechselnden Spielorten stattfinden, sind das größte Theaterfestival Bayerns. „Superman“ ist auch noch einmal am Theater Wasserburg zu sehen.

Die von der Kritik gelobte Inszenierung (Ebersberger SZ: „Das neue Jugendtheater Wasserburg überzeugt mit seinem ersten Stück über Liebe, Drogen und die Unsicherheit Heranwachsender“) schildert in filmschnittartigen Szenen die Liebe zwischen Luisa und Karl. Die zwei Comic-Fans scheinen ein ideales Paar zu sein, wenn nicht Karls Drogensucht wäre …

„Superman ist tot“ des Österreichers Holger Schober ist für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet – und freilich auch für Erwachsene, betreffen doch Probleme der Heranwachsenden auch die Erziehenden.

Die Inszenierung in der Regie von Jörg Herwegh ist noch einmal öffentlich im Theater Wasserburg an der Salzburger Straße 15 zu sehen: am Samstag, 6. Februar, um 19 Uhr.

Weitere Informationen zum Spielplan und Karten über www.theaterwasserburg.de. Karten im Vorverkauf gibt es außerdem bei der Buchhandlung Fabula in Wasserburg, beim Kulturpunkt Isen und im Kroiss TicketZentrum Rosenheim. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungbeginn.

 

Foto: Christian Flamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.