Nasse statt weiße Weihnachten

Wetterexperte Dominik Jung: Neuer Sturm und Regen - Bis zu 14 Grad sind möglich

image_pdfimage_print

Businessman shelteringWasserburg/Haag – „So langsam dürfen oder müssen wir uns von Schnee zum Weihnachtsfest verabschieden. Die nächsten sieben Tage bringen vor allem eins: Wieder viel Wind und jede Menge Regen. Bei der Wetterlage der kommenden Tage steigen statt der Schneehöhen höchstens die Flusspegel an. Vielerorts sind die Flüsse bereits randvoll. Neun Tage vor Heiligabend droht eher Hochwasser als weiße Weihnachten“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Nach einem kurzen Winter light ist nun die milde Luft wieder voll da. Bisher ist der Dezember 1,4 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt und damit der 11 Monate in diesem Jahr der wahrscheinlich wärmer als im langjährigen Durchschnitt ausfällt. Damit ist es nun so gut wie sicher: Das Jahr 2014 wird das wärmste Wetterjahr seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

„Zum ersten Mal wird eine Zehn vor dem Komma der jährlichen Durchschnittstemperatur stehen“, sagt Wetterexperte Jung.

Für die Wintersportorte der Alpen und in den Mittelgebirgen ist die derzeitige Wetterlage ein Graus. Es liegt unterhalb 1000 Meter so gut wie kein Schnee. Und das bisschen was hier und dort liegt, wird spätestens Donnerstag mit viel Regen und warmer Luft fortgespült. Am Donnerstag können die Höchstwerte im Land auf bis zu 14 Grad klettern: Das ist Frühlingsluft!

Wirklich überraschend ist das nicht. Schon im September deutete der Langfristtrend einen eher milden Winterverlauf an (Bericht vom 12. September 2014: Mallorca-Winter oder sibirische Kälte: Wie wird der Winter wirklich?) wie wetter.net schon damals berichtete. Das passt bestens in den Wetterverlauf des gesamten Jahres. Außer August waren alle Monate zum Teil deutlich wärmer als im langjährigen Durchschnitt.

„Das ist ein echtes Warmjahr“, so Jung.

Auch zu Weihnachten ist nach aktuellem Stand keine grundlegende Wetteränderung in Sicht. Hier der Trend für die kommenden Tage:

Dienstag: 4 bis 9 Grad, vielfach grau und trüb, stellenweise etwas Regen

Mittwoch: 5 bis 10 Grad, auffrischender Wind, im Nordwesten erste Sturmböen, aufziehender Regen

Donnerstag: 7 bis 14 Grad, nass und stürmisch

Freitag: 8 bis 12 Grad, windig und immer wieder Regen

Samstag: 3 bis 8 Grad, teils kräftige Regen-, in höheren Lagen auch Schneeregenschauer

4. Advent: 3 bis 7 Grad, viele Wolken, nass-kalt, stellenweise Regen

Montag: 4 bis 11 Grad, im Norden viele Wolken und etwas Regen, im Süden meist trocken und etwas Sonnenschein

Dienstag: 3 bis 10 Grad, im Süden ab und zu Sonne, sonst viele Wolken und immer wieder Regen

 

Und hier ein erster Trend für die Feiertage:

Heiligabend: 3 bis 8 Grad, nass-kalt, in der Mitte und im Norden Regen, im Nordosten auch Schneeregen möglich, im Süden trüb, aber trocken

1. Weihnachtstag: 2 bis 10 Grad, nördlich des Mains kräftiger Regen, sonst trocken und trüb

2. Weihnachtstag: 6 bis 11 Grad, überall viele Wolken und immer wieder Regen, dazu vielfach windig, teils auch stürmisch

 

Es könnte schlimmer kommen: An Weihnachten 2013 und 2012 wurden teilweise Höchstwerte von über 15 Grad gemessen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.