Nach 16 Tagen: Erster herber Verlust

Beim WM-Public Viewing im Mauke-Studio muss so einiges dran glauben

image_pdfimage_print

imageDas Mauke-Studio läuft seit 16 Tagen und mittlerweile sind die ersten Abnutzungserscheinungen zu erkennen. Die Sprechchöre kommen dem Präsidium nicht mehr so leicht über die Lippen und manch einer der Dauergäste im Cafe Central macht schon mal Public Viewing-Pause, ohne sich ordnungsgemäß abzumelden. Doch am Samstag war es dann so weit, dass eine aufgeben musste, von der das niemand im Mauke-Studio erwartet hatte … 

Das bei den Tippern gefürchtete Signal des Ausscheidens – die Mauke-Glocke, geschwungen von Steps Lossin – klang beim ersten Achtelfinale Braslien gegen Chile schon ziemlich blechern. Der oft geäußerte Verdacht, die Glocke habe einen Sprung, wurde beim ersten Tor des zweiten Ausscheidungsspiels akustisch aufs Ärgste bestätigt. Der vermutete Haarriss ließ sich nicht mehr verleugnen. Dennoch kämpfte die Mauke-Glocke tapfer weiter.

Doch dann beim Kolumbien-Spiel: Das erste Tor, der Präsident schlägt auf die geschwächte Glocke ein und da passiert es, der traditionelle Signalgeber bricht in drei Teile auseinander. Die Überreste werden vom Rest der Mauke entsprechend gewürdigt und die Überreste klingen sogar besser als die kaputte Glocke, Trotzdem überwiegt die Trauer.         AR

Foto: RIP Maukeglocke: 12.06.14 / + 28.06.14

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.