Museum öffnet wieder seine Türen

Winterpause für Sanierung und Restaurierungen genutzt

image_pdfimage_print

11864Am kommenden Samstag, 7. Februar, öffnet das Museum Wasserburg nach der winterlichen Schließphase. Die Zeit wurde für die üblichen Ausbesserungsarbeiten und die Vorbereitung der aktuellen Sonderausstellungen genutzt. Während Restauratorin Doris Wolf-Reich Risse an den historischen Wänden im ersten und zweiten Stock arbeitete, widmeten sich Restaurator Armin Göttler, die Schreiner des städtischen Bauhofs und die Museumsmitarbeiterinnen der Reinigung der Bauernmöbel, deren Sockel neu hergerichtet werden konnten.

In der Möbelhalle sind nun auch zwei neue Porträts in der Galerie der Bürger zu sehen. Frau Irmingard Dietz übereignete dem Museum insgesamt vier Werke des Wasserburger Malers Heinrich Dendl. Einer der Förderer Dendls soll auch der porträtierte Bierbrauer Georg Gassner gewesen sein, der im Jahr 1820 in Wasserburg geboren wurde und aus der Brauerei mit Gasthof Gassnerbräu stammte, die sich in der Färbergasse Nr. 2 befand. Er heiratete Maria Haslinger und führte mit ihr die Brauerei am Kloster Au, deren Brauer und Wirte von da an den Namen Gassner trugen. Dendl malte das Ehepaar im Jahr 1879.

11865Parallel zu den Arbeiten im Hauptgebäude wurde im Rückgebäude das Vitrinenlager neu eingerichtet und die kommende Sonderausstellung vorbereitet. Unter dem Titel „Veronika, der Lenz ist da!“ wird dort vom 26. Februar bis zum 21. Juni 2015 die Unterhaltungskultur der 20er und 30er Jahre im Mittelpunkt stehen. Schlager, Filme und Revuen erzählen von der neuen Frau, die von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt ist, von durchtanzten Nächten, dem Reiz der Exotik und dem Rausch der Großstadt, aber auch vom Leben auf dem Land und dem Vergnügen der kleinen Leute. Lebendig wird diese Zeit mit einer Filmreihe im Kino Utopia, mit Aufführungen im Belacqua, in der Schranne und auf Schloss Penzing genauso wie durch Vorträge in Bibliothek und Museum. Wer noch Accessoires, Plakate, Bilder, Fotos, Programmhefte oder ähnliches aus dieser Zeit hat, die zeigen wie es in Wasserburg war, ist herzlich eingeladen sich mit Leihgaben an der Ausstellung zu beteiligen. Museum Wasserburg, Tel: 08071 92 52 90.

 

Abbildung: Heinrich Dendl: Maria Gassner und Georg Gassner, Ölgemälde, Inv.-Nr.: 11864 u. 11865.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.