Mit „Ernährungslage“ zum ersten Preis

Gewinner des „Geschichts- und Heimatkundlichen Wettbewerbs" heute geehrt

image_pdfimage_print

P1070883Im Rathaus fand heute die Preisverleihung zum Wasserburger „Geschichts- und Heimatkundlichen Wettbewerb“ statt. Bürgermeister Michael Kölbl verlieh die Preise an die Gewinner. Eine Masterarbeit über die Ernährungslage im Altlandkreis in den Jahren 1945 bis 1950 und mehrere Kurz-Filme zum Jubiläum „150 Jahre Feuerwehr Wasserburg“ wurden prämiert.

Das Museum Wasserburg und das Stadtarchiv hatten zu diesem Wettstreit aller Schüler und Studenten aus Wasserburg eingeladen. Man konnte einzeln und in Gruppen auf Spurensuche zur Geschichte, Kunst und Kultur, Landschaft, Architektur, Politik oder Gessellschaft der Stadt Wasserburg gehen.

Dabei haben sich zwei besonders gute Projekte als Sieger herauskristallisiert. Die zwei Arbeiten wurden von den Jurymitgliedern ausgewählt. Zur Jury gehören: Bürgermeister Michael Kölbl, der Vorsitzende des Heimatvereins, Peter Rink (oben, links), Kreisheimatpfleger Ferdinand Steffan (oben, rechts) und Museumsleiterin Sonja Fehler.

Erster Gewinner ist der Student Manuel Schwanse (Foto oben) mit seiner Masterarbeit über die Ernährungslage zwischen 1945 und 1950 in Bayern – und vor allem im Altlandkreis Wasserburg. Er erhielt 150 Euro.

Die zweiten Gewinner sind die Schüler der 7. Klasse des Luitpold Gymnasium Wasserburg (Foto unten). Sie haben mit Material aus dem Wasserburger Stadtarchiv einen Trickfilm zum Thema „150 Jahre Freiwillige Feuerwehr“ gedreht. Der Anerkennungspreis für ihr künstlerisches Engagment war ein Badriagutschein für jeden Schüler. MS

P1070881

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.