Mit dem eigenen Becher ins Büro

Kaffeerösterei Deliano und Wasserburger Backstube bieten neues Tauschsystem an

image_pdfimage_print

13319829_506138382920846_2241281990815908936_n

Ein stabiler Becher, der sich dicht verschließen lässt und nicht kaputt geht, null Müll in der Hand! Das bietet das neue Keep-Cup-Tauschsystem der Kaffeerösterei Deliano und der Wasserburger Backstube. Damit haben die wenig umweltfreundlichen Einwegbecher aus Pappe mit Plastikdeckel für alle Zeiten ausgedient. Und so funktioniert’s …


Einmalig Keep-Cup für 12,40 Euro kaufen, To-Go-Getränk wählen und genießen.

Das Beste daran: Man hat die Wahl, ob man das Tauschsystem in Anspruch nimmt, oder den eigenen Keep-Cup-Becher immer wieder befüllen lässt. Der benutzte Keep-Cup wird durch einen sauberen Keep-Cup ersetzt – dabei ist dann allerdings auch eine andere Farbkombination möglich.

DSC_0001

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Mit dem eigenen Becher ins Büro

  1. Kaffeetrinkerin

    Spitze, finde ich eine sehr gute Idee!!

    Antworten
  2. Wasserburger

    Eine wirklich lobenswerte Initiative, die hoffentlich schon bald viele Nachahmer in der Stadt und in der Region finden wird. Das Umdenken muss einfach im kleinen direkt vor Ort beginnen!

    Antworten
  3. Immernuraustassentrinker

    Keep-Cup?! Mehrwegbecher klingt auch completely uncool…

    Antworten
  4. Tolle, lobenswerte Idee. Wäre da nicht die fast schon peinlich anrührende, weil so arg „gewollt“ modern klingende Bezeichnung.

    Antworten
  5. Karin Albert

    Warum nicht einfach Kaffeebecher ,wir sind in Deutschland
    K.Albert

    Antworten
  6. Keep Cup – der Name ist super kurz, logisch und witzig.

    „Kaffeebecher“ würde nicht das System beschreiben, das hinter dem Becher steht.
    Man könnte ja mal ein bisschen über den Tellerrand gucken.

    Antworten