MdL Lederer übergab Attl seinen Gewinn

Aus dem Hopfazupfa-Wettbewerb - Für neue Clearingstelle der Stiftung

image_pdfimage_print

Clearing 1Attl – Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen im Landkreis hatte sich die Stiftung Attl spontan bereit erklärt, eine Clearingstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einzurichten (wir berichteten). Innerhalb von wenigen Tagen wurde von der Stiftung ein komplettes Konzept erarbeitet und aufgrund der dringenden Notwendigkeit sogleich mit der Umsetzung des Konzepts begonnen. Dazu hat die Stiftung nicht nur weitere Mitarbeiter eingestellt, sondern auch Zimmer entsprechend ausgestattet. Der CSU-Landtagsabgeordnete Otto Lederer hat gestern – wie angekündigt – seinen Gewinn aus dem Hopfazupfa-Wettbewerb in Maxlrain der Stiftung übergeben …

Unser Foto zeigt von links den Vorstand der Stiftung Attl, Franz Hartl, MdL Otto Lederer, der seinen 500 Euro-Gewinn überreichte, die Leitung des Clearinghauses, Veronika Holzinger, der Brauereidirektor der Schlossbrauerei Maxlrain, Roland Bräger, sowie der Vorstand der Stiftung Attl, Friedrich Seipel. Die Stiftung Attl sagt herzlichst dankeschön.

Bereits vor Ort beim Wettbewerb hatte der Landtagsabgeordnete angekündigt, seinen Gewinn einem guten Zweck zukommen lassen zu wollen.

„Die Flüchtlingswelle nach Bayern hat dramatische Ausmaße angenommen“, so der Vorstand der Stiftung Attl Friedrich Seipel. „Als soziale und der Caritas angeschlossene Einrichtung sehen wir uns in der Verantwortung, uns im besonderen Maße zu engagieren“, erklärt er die Motivation der Stiftung Attl.

Das Betreuer-Team für die derzeit acht Kinder und Jugendlichen setzt sich fast ausschließlich aus pädagogischen Fachkräften, Heilerziehungspflegern, Erziehern, Sozial- und Heilpädagogen zusammen. Es betreut und begleitet die Jugendlichen sehr eng, 24 Stunden rund um die Uhr. Eine zweite Wohngruppe mit noch einmal acht Plätzen ist geplant, sobald ein zweites Team komplett ist. Dabei liegt der hohe Anspruch in der Arbeit der Betreuer darin, dem unterschiedlichen Hilfebedarf der einzelnen Jugendlichen gerecht zu werden. Dieser liegt nicht nur in der Aufarbeitung des Erlebten, sondern auch im Planen und Erarbeiten der weiteren Perspektiven, so die Stiftung Attl.

Clearing

Unser Foto zeigt das Team des Clearinghauses der Stiftung Attl (von links): Thomas Fuss, Rosi Hanuszka, Robert Mayer, Veronika Holzinger, Theresia Fuchs, Daniel Theile (vorne im Bild).

Fotos: Stiftung Attl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.