Literarisches zum Dreißigjährigen Krieg

Vortrag zur Sonderausstellung am 4. Oktober im Museum Wasserburg

image_pdfimage_print

Springinsfeld_kWasserburg – Im Museum Wasserburg gibt es im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Einquartiert! Der 30-jährige Krieg in Wasserburg“ einen Vortrag von Prof. Dr. Dirk Kretzschmar. Der Dreißigjährige Krieg nimmt aufgrund seiner Dauer, der Art der Kriegsführung sowie der traumatisch erlebten Zerstörung materieller und ideeller Werte bis in unsere Gegenwart eine Sonderstellung im kulturellen Gedächtnis ein.

Kretschmar ist Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft am Department Germanistik und Komparatistik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg. Sein Vortrag behandelt neben dem Werk Grimmelshausens vor allem die Lyrik aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Dabei führt er in das Weltbild des Barock ein, zeigt typische sprachliche Bilder der Zeit auf und stellt die Frage nach der Beziehung des Gewöhnlichen gegenüber dem Außergewöhnlichen in der literarisch verarbeiteten Alltagserfahrung der Menschen. Er erörtert die philosophischen und ästhetischen Grundauffassungen jener Zeit und beleuchtet die besonderen Wahrnehmungs- und Deutungsmuster von Krieg und Gewalt in literarischen Texten. Zuhörer haben ab 19 Uhr die Möglichkeit, noch einen kleinen Blick in die Sonderausstellung „Einquartiert! Der 30-jährige Krieg in Wasserburg“ zu werfen bis um 19.30 Uhr der ca. einstündige Vortrag beginnt. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Führungen durch die Sonderausstellung „Einquartiert! Der 30-jährige Krieg in Wasserburg“ am Sonntag, 6. Oktober, um 14:30 Uhr

Die letzte öffentliche Führung macht mit den wichtigsten Themen und zentralen Objekten der Ausstellung vertraut. Nach einem kurzen Überblick über den Verlauf des 30-jährigen Kriegs geht Museumsleiterin Sonja Fehler auf die Situation in und um Wasserburg ein. Das Leben der Bewohner zur Zeit des 30-jährigen Krieges und die Einquartierung fremder Soldaten stehen im Mittelpunkt. Weitere Themen sind die Stadtbefestigung, der Bauernaufstand 1633, die Pest, die sozialen Folgen des Kriegs, sakrale Kunst sowie der Krieg im Spiegel von Kunst, Literatur. Die Führung ist kostenlos, der Eintritt ins Museum zu entrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.