Leo Haas hat es geschafft!

Wasserburg: Sein Traumtor gegen Eiselfing ist Bayerns Tor des Monats April

image_pdfimage_print

Bayerntreffer4Er hat es geschafft: Er hat Bayerns Tor des Monats April 2016 geschossen: Leo Haas vom TSV Wasserburg (rechts im Bild) gewann mit seinem Traumtor in der Fußball-Kreisklasse gegen den TSV Eiselfing die Publikums-Abstimmung des Bayerischen Fußball-Verbandes und setzte sich gegen hochkarätige Konkurrenz aus dem Freistaat durch. Dass Leo Haas als erster Wasserburger Spieler den Bayern-Treffer des Monats erzielt, kommt nicht von ungefähr. Der ehemalige Zweitliga-Profi ist der filigranste Fußballer, der je in der Innstadt aktiv war …

Bayerntreffer2

leo

… und bekannt für seine ausgezeichnete Technik.

Zu Fürther Zeiten schon war der Angreifer bereits für das deutschlandweite „Sportschau-Tor der Woche“ nominiert und auch für Wasserburg erzielte Leo bereits eine Reihe sehenswerter Treffer.

Im Gegensatz zum Profifußball werden Amateurspiele in der Kreisklasse jedoch nur selten aufgezeichnet, so dass eine Nominierung bislang nicht möglich war.

Bayerntreffer1Im Spiel gegen den TSV Eiselfing bewies Conny Haas als Reporterin für Löwen-TV jedoch ein glückliches Händchen und filmte das Traumtor ihres Schwagers.

Dank großer Unterstützung von Freunden und Fans wurde das Video – bei uns in der Wasserburger Stimme (wir berichteten) und in weiteren Medien im Netz schnell verbreitet – am allermeisten gewählt!

Bayerntreffer5Leo Haas sicherte sich so die begehrte Trophäe, die vergangenen Freitag BR-Reporter Jan Wiecken nach Wasserburg brachte – für die Dreharbeiten zum Beitrag am gestrigen Pfingstsonntag-Abend im Bayerischen Fernsehen in ‚Blickpunkt Sport‘: Andi Ass überreichte den begehrten Preis in seinen Wasserburger Markthallen an Leo Haas feierlich vor laufender Kamera …

leo 1

Eine schöne Idee des Bayerischen Fernsehens: Schon als kleiner Bub kam Leo Haas gern in die Wasserburger Markthallen – sein Lieblings-Geschäft. Dort wurde ihm der besondere Preis für sein Traumtor von Chef Andi Ass (unten rechts) überreicht – bei laufender Kamera!

leo 2

Hier unser Link zum Video:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/blickpunkt-sport-regional/bayerntreffer-april-leonard-haas-wasserburg-100.html

jah / Screenshots Renate Drax – Quelle BR

Das Porträt vom BFV über Leo Haas:

Als der Bayerische Fußball-Verband die Kandidaten für den „Bayern-Treffer des Monats“ April bekannt gab, gerieten etliche Fußball-Fans ins Stutzen. Einer der sechs Namen klang so vertraut – auch wenn es einige Jahre zurückliegt, dass er durch Deutschlands Fußballstadien hallte: Leonhard Haas.

Der Fußballer des TSV Wasserburg hat nach seinem Start beim SV Ramerberg einst die Jugendmannschaften des TSV 1860 und des FC Bayern München durchlaufen, ehe er im Jahr 2004 sein Glück beim Hamburger SV versuchte. Nur ein gutes Jahr später kehrte er nach Bayern zurück und heuerte beim FC Augsburg an.

Mit den Schwaben gelang ihm der Aufstieg in die Zweite Liga, dort unter anderem ein fulminanter 3:0-Derbysieg über den TSV 1860 München in der ausverkauften Allianz-Arena, bei dem Haas das 1:0 erzielte. Seine beste Zeit hatte der Oberbayer allerdings bei der SpVgg Greuther Fürth. Vier Jahre lang zog er die Fäden im zentralen Mittelfeld der Franken.

Den Profifußball vermisst Haas nicht

Und eben jener Leonhard Haas, der es auf über 113 Zweitligaspiele bringt, kickt jetzt bei einem Kreisklassisten: dem TSV Wasserburg (Kreis Inn/Salzach). „Profifußball hätte nicht mehr funktioniert“, sagt Haas, „ich hatte großes Verletzungspech, habe nach meiner Zeit bei Hansa Rostock ein ganzes Jahr lang keinen Sport getrieben.“

Stattdessen zog es ihn zurück zu seinen Wurzeln, wo er sich im Alter von 32 Jahren für eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann entschied (im Therapiezentrum Hans Friedl, Anm d. Red.). „Eine ganz bewusste Entscheidung. Wenn ich mir heute die Bundesliga im Fernsehen anschaue, ist kein bisschen Wehmut dabei“, erklärt der Ex-Profi.

Auch, weil er beim TSV Wasserburg inzwischen eine neue sportliche Heimat gefunden hat. Auf Drängen seiner Brüder Matthias und Dominik, die den TSV bereits von der A-Klasse nach oben gehievt hatten, geht er seit Juli 2015 in der Kreisklasse auf Torejagd. In 19 Saisonspielen hat er schon 18 Mal zugeschlagen und mit dafür gesorgt, dass den Wasserburgern der Durchmarsch in die Kreisliga gelang.

Dank seiner Schwägerin landete das Tor im BFV.TV

Wer „Leo“ Haas am 18. Spieltag beim Kicken zusah, weiß um das große Talent dieses Fußballspielers: Im Gastspiel beim TSV Eiselfing nahm er einen langen Flugball seines Bruders Matthias kurz vor dem gegnerischen Strafraum mit der Brust an, ließ seinen Gegenspieler gleich zweimal aussteigen, ehe er die Kugel mit der rechten Innenseite aus spitzem Winkel unhaltbar ins lange Eck schlenzte.

Sein Treffer zum 3:0 in der 65. Minute war gleichbedeutend mit dem Endstand. „Ich habe aus dem Augenwinkel gesehen, dass mein Gegner zurückläuft und deswegen nochmal einen Haken geschlagen“, erzählt er rückblickend und freut sich noch immer diebisch darüber, dass überhaupt eine Aufzeichnung davon existiert: „Meine Schwägerin hält hin und wieder drauf, damit der Verein Material für seine Homepage bekommt. Gleich nach der Partie hab´ ich mir das Video immer und immer wieder angeschaut. Cool, dass es den „Bayern-Treffer“ gibt und besonders schöne Tore damit ausgezeichnet werden!“

Die „Bayern-Treffer“-Kandidaten im April 2016 waren:

– Benjamin Müller (1. FC Sonthofen)
– Lapo Guzzon (SV Helios-Daglfing München 2 U10)
– Leonhard Haas (TSV 1880 Wasserburg)
– Florian Schießer (SV Garitz)
– Lukas Kling (FV Illertissen)
– Marco Stefandl (FC Bayern München U19)

Quelle bfv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.