Landratsamt: Vorsicht bei Feuerwerken

Böller-Verbot in der Wasserburger Altstadt - Der genaue Stadtplan dazu

image_pdfimage_print

SilvesterAb heute startet in den Geschäften der Pyrotechnik-Verkauf für Silvester. Das Landratsamt meldet sich in diesem Zusammenhang, um unnötige Probleme oder gar Unfälle vermeiden zu helfen, heißt es. Es wird darauf hingewiesen, dass generell nur in Deutschland zugelassene und freiverkäufliche, pyrotechnische Gegenstände erworben und verwendet werden dürfen. Grundsätzlich sei der Umgang mit Feuerwerkskörpern nur Volljährigen gestattet und auch nur am 31. Dezember und 1. Januar erlaubt. Das Abbrennen von Feuerwerken in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Alten- und Kinderheimen sei verboten …

Die Sicherheits-Hinweise auf den Verpackungen müssen unbedingt beachtet werden, um Personen- oder Sachschäden zu verhindern. Ein sorgsames und rücksichtsvolles Verhalten sowohl beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern, wie auch beim Umgang mit Knallkörpern, liege im eigenen Interesse.

Die nach dem Abbrand von Feuerwerkskörpern verbliebenen Karton- oder Papierreste dürfen nicht in die Altpapier-Container, da sie Kunststoffreste, Reste chemischer Verbindungen oder Verbrennungsprodukte enthalten, die bei der Papierverwertung erheblich stören. Diese Reste sind über die Restmülltonne zu entsorgen.

Nicht mehr benötigte, noch gebrauchsfähige Feuerwerkskörper dürfen nicht ohne Vorbehandlung in die Restmülltonne geworfen werden. Sie müssen vor der Entsorgung einige Stunden in Wasser getaucht und anschließend mit Sand oder Erde in einer Kunststofftüte verpackt in die Restmülltonne gegeben werden, heißt es aus dem Landratsamt.

Am 31. Dezember und 1. Januar (Silvester/Neujahrstag) eines jeden Jahres ist es verboten, in der Wasserburger Altstadt pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 mit ausschließlicher Knallwirkung („Böller“) abzubrennen.

Lageplan Böllerverbot

Das Verbot gilt für die gesamte innerhalb der Innschleife gelegenen Altstadt/Halbinsel einschließlich der Innbrücke (farbig hinterlegte Fläche). Die Verbotszone endet an der Westgrenze des Grundstücks Flurnummer 610, Mischwald und Grünfläche zwischen der Köbingerbergstraße und Unter der Schanz in gerader Linie verlängert nach Süden bis zum Inn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Landratsamt: Vorsicht bei Feuerwerken

  1. Jetzt wird mir wieder klar, warum ich seit 3 Jahren zu Silvester nicht mehr in Wasserburg bin!
    Wird immer langweiliger!

    0

    0
    Antworten
  2. …Silvester 2016/2017 plant die Stadt ein Atemverbot in der Altstadt. Es darf dann nur in speziellen Tüten persönlich mitgebrachte Luft veratmet werden. God save the Kölbl.

    0

    0
    Antworten
    1. Bei solch hirnverbrannten Kommentaren scheint der Böller ja schon im Oberstübchen losgegangen zu sein. Trotzdem gute Besserung fürs Neue Jahr.

      0

      0
      Antworten
      1. Das ist sog. Sarkasmus: Piano, Crescendo.

        0

        0
        Antworten