Kunst regional: Wasserburg im Porträt

Neue Ausstellung des AK 68 in der Galerie im Ganserhaus - Milieustudien

image_pdfimage_print

scherer„Wasserburg im Porträt“ – diesen Titel trägt in der Galerie im Ganserhaus eine neue Ausstellung, die am Samstag, 21. März, eröffnet wird. Die Wasserburger Künstlergemeinschaft AK68 präsentiert Malerei und Zeichnung, Skulptur und Plastik, Filmsequenzen und Fotografie. Es sprechen zur Vernissage um 18 Uhr Dr. Markus Brezina, Vorsitzender des AK 68 und Stefan Scherer, Kurator (unser Foto). Die zeitliche Einordnung der rund 50 gezeigten Werke umfasst mehrere Jahrhunderte und reicht von der Gegenwart bis in den Spätbarock zurück. Allen Arbeiten gemeinsam ist der inhaltliche Bezug der porträtierten Menschen zur Innstadt …

Vertreten ist das Genre der klassischen Porträtmalerei ebenso wie moderne Arbeiten mit filmischen Porträts und Selbstporträts von Wasserburger Künstlern.

Dabei sind die zahlreich abgebildeten und oft bekannten Gesichter aus dem Wasserburger Bürgertum und die ebenso vielen Selbstporträts der Wasserburger Künstlerschaft nicht nur wie bei einer Chronik im Spiegel regionaler Kunstgeschichte zu betrachten. Vielmehr dienen die Porträts und Selbstporträts auch als Medium der Repräsentation.

Gezeigt werden Milieustudien der Wasserburger Gesellschaft und der Stadt selbst, eine qualitative Inszenierung mit Gesichtern, in denen sich das Wasserburger Lebensgefühl der letzten drei Jahrhunderte widerspiegelt.

Familienporträts alteingesessener Familien wie Gerbl oder Kern aus der Zeit des 18. und 19. Jahrhundert finden sich neben Gemälden hiesiger Malerpersönlichkeiten wie Rudolf Englberger oder August Geigenberger. Filmische Selbstporträts zeigen junge, in Wasserburg lebende Künstler wie Dominik Hausmann und David Röder, der aus dem Umland stammt.

In Bildern von Willy Reichert, Rainer Devens oder Fritz Armbruster kommt die große Bandbreite des Porträts als Stilmittel menschlicher Individualität zum Ausdruck. Und C. A. Wasserburger, wie Reichert Gründungsmitglied des AK 68, taucht zwischen verschiedenen Übermalungen auf.

Der Arbeitskreis 68 dankt auf diesem Weg allen Leihgebern für die freundliche Unterstützung.

Ausstellungsdauer: 22. März bis 19. April 2015,
geöffnet jeden Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr.

wj

Foto: Scherer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.