Kochprofis: „Eins unserer schönsten Erlebnisse“

TV-Schützenhilfe für die neue Burgstube - Modern und traditionell

image_pdfimage_print
Von Autogrammjägern umlagert - gestern die RTL-Kochprofis in der Wasserburger Burgstube. Von links Mike, Andi und Ole.  Fotos: Renate Drax

Von Autogrammjägern umlagert – gestern die RTL-Kochprofis in der Wasserburger Burgstube: Andi, Mike (vorne) und Ole (hinten). Fotos: Renate Drax

Wasserburg – Gespannt standen gestern abend etwa 40 Bürger aus Wasserburg und Umgebung vor der Burgstube in der Färbergasse. Fernsehaufnahmen – nicht live, aber eine Aufzeichnung. Für RTL II. Wie berichtet waren die Kochprofis beim Einsatz am Herd zugange. Und die, die da warteten, das waren die Testesser. Die jungen Wirtsleute Mandy Baltes und Florian Hampel wollen mit viel Eifer und Zuversicht die Burgstube wieder zum Leben erwecken. Von Mike, Andi und Ole – den beliebten TV-Kochprofis – bekamen sie nun Schützenhilfe und eine Menge Komplimente. Für diese Sendung eher ungewöhnlich sagten sie am Ende: Zu diesen jungen Wirtsleuten hier nach Wasserburg – das war eine der schönsten Reisen und eines der schönsten Erlebnisse, die wir als Kochprofis bisher hatten.“

In der Mitte die zuversichtlichen jungen Wirtsleute der Burgstube, Florian Hampel und Mandy.Baltes.

In der Mitte die zuversichtlichen jungen Wirtsleute der Burgstube, Florian Hampel und Mandy.Baltes.

Noch wird die Sendung so schnell nicht ausgestrahlt – geplant wird damit bei RTL II voraussichtlich erst im Herbst. Aber Reklame ist das, was die Profis in der Küche so als Fazit von sich gaben, in jedem Fall. „Bitte Wasserburger, gebt diesen sympathischen jungen Leuten eine Chance. Wasserburg ist eine offene und innovative Stadt wurde mir gesagt, mit einer coolen Kunstszene“, so Mike Süsser, der als Kochprofi bekannt ist für seine messerscharfen Analysen. Denn die Burgstube will in

Achtung, Aufnahme...

Achtung, Aufnahme…

Zukunft Kunst und Kulinarik auf moderne und eben auch traditionelle Art vereinen. Ein Experiment in ehrwürdigen Räumlichkeiten, das nach Ansicht der TV-Leute funktionieren könne. Vor allem auch Ole Plogstedt – seit über 20 Jahren kreativer Tourkoch der weltweit bekannten Rockband „Die toten Hosen“ – hat Mandy und Florian nach nur drei tagen in Wasserburg sehr ins Herz geschlossen. Er, der den Wirten im TV auch die unangenehmen Wahrheiten verkündet, kam am Ende eigens noch einmal zur Wasserburger Stimme, um zu sagen: Die haben eine Chance verdient. Die können was. Florian ist ein sehr guter Koch mit Leidenschaft für diesen Beruf.“

Das Burgstuben-Dessert: Aktuelle Früchte aus der Heimat mit Kakao-Crumble an Cremeschnitte. Mmmmhhh.

Das Burgstuben-Dessert: Aktuelle Früchte aus der Heimat mit Kakao-Crumble an Cremeschnitte. Mmmmhhh.

Am Essen gab’s nichts auszusetzen in der neuen/alten Burgstube. Ganz im Gegenteil. Da waren sich alle drei Herd-Profis schnell einig. Schon das Probe-Essen für die Show sei eine absolute Überraschung gewesen. Einzig und allein am Konzept der Gastronomie haperte es. Schon der alte Name des Lokals Cafe Barfuss sei der entscheidende Knackpunkt gewesen. In Wasserburg gebe es schon viele sehr gute Cafes und der Name an sich – „ich dachte, muss ich jetzt die Schuhe ausziehen und bekomm bei denen eine Fußmassage, oder was“, sagte der Spaßvogel des Koch-Trios, Mike mit viel österreichischem Schmäh (aus Linz) und ansteckender Begeisterung sofort für gute Atmosphäre sorgt. Sein Fazit nach drei Tagen intensiver Arbeit: „Blaue Haare (die der jungen Wirtin, Anm. d. Red.) und dieses geschichtsträchtige Wasserburg – glauben Sie mir, das passt!“

Von RTL überrascht mit diesem Geschenk: einem neuen Schild fürs Lokal Zur Burgstube in der Färbergasse.

Von RTL überrascht mit diesem Geschenk: einem neuen Schild fürs Lokal Zur Burgstube in der Färbergasse.

Aber nun zum Essen – sozusagen der Hauptdarsteller des gestrigen Abends. Unter Scheinwerferlicht gab’s vier Gänge. Vom kalten, raffinierten und sehr erfrischenden Tomaten-Supperl über einer äußerst originellen Weißwurst aus Zanderfilet – die hatte der Mike bei der Familie Luger in Forsting, wo die Köche übernachteten, selbst zubereitet – bis hin zu einem „Rotweingeschmorten Rindvieh“ und einer Johannisbeer-Cremeschnitte mit Kakao-Crumble….   Bedient wurde in Dirndln – von modern bis traditionell. Passend zur neuen Identität des Lokals Burgstube. Und der Wasserburger Künstler Manuel Michaelis (Holzhofweg 3) stellt derzeit bereits in der Burgstube seine großformatigen Werke zu den verschiedensten Themen aus. Ein weiterer moderner und doch stimmiger Akzent in traditionellen Räumlichkeiten. Die Öffnungszeiten sind ab sofort Dienstag bis Samstag von 16 Uhr bis Open End. Eine kleine Kunstbühne ist zudem geplant – mit Singer-Songwriter und Poetry-Slam zum Beispiel.

Auch ein Forum für Kunst - die neue Burgstube in der Färbergasse. Hier ein Werk des wasserburger Künstlers Manuel Michaelis.

Auch ein Forum für Kunst – die neue Burgstube in der Färbergasse. Hier ein Werk des Wasserburger Künstlers Manuel Michaelis.

Der schönste Lohn für die Mühen der Küchenprofis war am Ende wohl nicht der starke Applaus der Burgstuben-Tester – es war viel mehr das erleichterte Lachen von Mandy und Florian, die so sehr positiv ein neues Gastro-Abenteuer wagen möchten. Wie meinte doch Andi Schweiger, der smarte Kochprofi und kreative Künstler am Herd: Er als Querdenker hofft sehr, dass Wasserburg die neue Burgstube annehmen möge. Denn wenn das nicht ganz bald geschehe, dann werde den jungen Wirtsleuten schnell die Luft zum Atmen genommen und sie müssten ihren Mut begraben, das Wagnis Burgstube aufgeben. Sein Appell deshalb: Wasserburg helft mit, an dieser Stelle Kunst und kulinarischen Genuss zu verbinden. (Siehe auch unseren Kommentar unter der Rubrik „Des moanan mia“.)

Hier ein paar Eindrücke der Fernseh-Aufzeichnung, obwohl man wegen der Fernsehaufnahmen eigentlich gar nicht fotografieren durfte …:

[nggallery id=107]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.