Rokoko-Juwel hat neuen Eigentümer

Kernhaus: Sparkasse Wasserburg kauft zentrales Gebäude in der historischen Altstadt

image_pdfimage_print

IMG_1995_kWasserburg – Das ist die Nachricht der Woche: Die Sparkasse Wasserburg hat das Kernhaus am Marienplatz gekauft und ist damit im Besitz einer der schönsten Rokoko-Fassaden Süddeutschlands und eines der wichtigsten Gebäude in der Wasserburger Altstadt. „Ein idealer Käufer“, meint Bürgermeister Michael Kölbl. „Eine ideale Investition“, sagt Richard Steinbichler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. Das Haus soll jetzt bis 2015 komplett saniert und umgebaut werden.  – hc –

.

Der Knackpunkt am Kernhaus: Die Fassade gehörte der Stadt, das Haus dem Freistaat Bayern. Die Stadt Wasserburg hatte das Haus in den 60er Jahren dem Land geschenkt, blieb aber für die sehenswerte, einmalige Fassade zuständig. Zuletzt war in dem Haus auch das Wasserburger Amtsgericht untergebracht. Jetzt sind beide Teile – Fassade und Gebäude – quasi wieder unter einem Dach. „Die Stadt wird die Fassade, die renovierungsbedürftig ist, noch einmal auf Vordermann bringen, dann fällt das in die Zuständigkeit des neuen Eigentümers“, so Bürgermeister Michael Kölbl, der bei der Bekanntgabe des Immobilienverkaufs im Rathaus nicht ohne Stolz den neuen Käufer präsentierte: Die Sparkasse Wasserburg.

Büro- und Praxisräume sowie Wohnen im Alter

Und deren Vorstandsvorsitzender, Richard Steinbichler, zeigte sich sichtlich zufrieden: „Neben dem Unterauer Haus an der Brücke haben wir jetzt ein zweites Filetstück in der Altstadt erwerben können.“ Die Sparkasse sehe den Kauf neben all der Emotionen natürlich auch vor dem Hintergrund des vielzitierten Anlagenotstands als perfekte Investition. „Obwohl wir nicht wie vielleicht ein privater Investor eine maximale Rendite erwirtschaften müssen“, so Steinbichler. Ganz im Gegenteil: Man werde das ganze Gebäude sehr behutsam umgestalten. Geplant seien Büro- und Praxisräume sowie Wohnungen. Letztere allerdings sozialverträglich und geeignet fürs Wohnen im Alter. „Die Vitalisierung unserer wunderbaren Altstadt ist uns dabei sehr wichtig“, sagt der Vorstandsvorsitzende.

Der Clou: Wer sich jetzt für eine Mietwohnung, eine Praxis oder ein Büro interessiert, kann sich bei der Sparkasse Wasserburg melden und sogar am Gestaltungsprozess teilhaben.

Steinbichler weiter: „Es ist wunderbar, dass wir mit der Immobilie etwas geschaffen haben, an dem wir uns jeden Tag erfreuen können. Was bringt schon irgendein Pfandbrief, der im Keller unserer Bank liegt.“

„Für uns war es natürlich besonders wichtig, dass dieses so wichtige Haus am Marienplatz in die richtigen Hände kommt.“ Man hätte sich den Fall nicht ausmalen mögen, wenn daraus zum Beispiel Eigentumswohnungen mit verschiedenen Besitzern entstanden wären. „Da wäre die gemeinsame Sanierung der Fassade ein Ding der Unmöglichkeit geworden“, so Kölbl.  Deshalb sei man seitens der Stadt über den Käufer sehr froh gewesen. „Die Sparkasse hat ein perfektes Konzept zur Nutzung des Hauses vorgelegt. Wir waren uns schnell einig und der Stadtrat gab sofort grünes Licht.“ Es hätten zwar einige juristische Probleme mit dem Freistaat gelöst werden müssen, „aber das haben wir alles fein säuberlich abgearbeitet.“

Am Schluss waren sich Kölbl und Steinbichler einig: „Das Kernhaus ist gut für die Sparkasse, die Sparkasse ist perfekt für die Stadt.“ / Von Christian Huber

.

kernhausDas Kernhaus: Die Fassade dieses dem Rathaus gegenüberliegenden Patrizierhauses wurde um 1738 durch den Münchner Hofstukkateur Johann Baptist Zimmermann gestaltet, indem er mindestens zwei Gebäude hinter einer einheitlichen Front zusammenfasste. Sie zählt zu den schönsten Rokoko-Fassaden Süddeutschlands und wurde durch die ungewöhnlich wohlhabende Patrizierfamilie Kern in Auftrag gegeben. 1795 erwarb die Stadt Wasserburg das Kernhaus als Stadtrichterhaus. Auch die Stadtverwaltung hatte bis 1849 hier ihren Sitz. Der linke Teil wurde in den Jahren 1965/68 zu einem modernen Justizgebäude umgebaut. Der rechte Teil beherbergt heute ein Hotel. Im Nebengebäude befindet sich ein öffentlicher Durchgang zum Innufer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.