Kein Respekt vor Büchern

Wieder Vandalen unterwegs - Bücher-Zelle am Wasserburger Bahnhof ausgeräumt

image_pdfimage_print

DSC_0772Der Vandalismus in der Altstadt findet kein Ende: Nachdem in den vergangenen Wochen Blumentröge, Plakatständer und schließlich auch das Brucktor Ziel von unbekannten Tätern geworden waren, traf es in der Nacht auf Samstag die Bücher-Zelle am Bahnhof. Sie wurde komplett ausgeräumt, die Bücher auf dem Erdboden verstreut.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

25 Gedanken zu „Kein Respekt vor Büchern

  1. Ist ja auch kein Wunder, unsre Jugend ist nicht ausgelastet und 2. können die meisten eh nicht lesen, weil da Worte drinstehen, wo sie nicht verstehen.
    Stellt Bücher rein, wo die Worte Alte, Digg, Gruftie, hey Mann drin stehen – dann werden sie auch gelesen.

    Und wenn jetzt jemand schreit, das ist nicht unsre Jugend – ich bekomme es täglich mit, weil ich die ehemalige Milchschnitten-Mafia tagtäglich fahre – als Taxifahrer.

    77

    23
    Antworten
    1. Ihre Aussage verliert durch ihre Spargrammatik leider sehr an Wirkungskraft.

      38

      68
      Antworten
      1. Oha – ein Besserwisser.

        55

        19
        Antworten
    2. Es sind ganz armselige, dumme Würstchen, die auf so etwas wie die Zerstörung von Blumentrögen oder Büchern stolz sind.
      Trotzdem, @joerg, sollte man nicht derart pauschalisieren wie Sie („unsere Jugend“ —- „die meisten können nicht lesen“), vor allem dann nicht, wenn man selbst der deutschen Rechtschreibung nur begrenzt mächtig ist.
      Ich kenne junge Leute, die durchaus wissen, wie man sich benimmt.

      28

      24
      Antworten
      1. Ich schreib, so wie mir der Schnabel gewachsen ist …

        11

        5
        Antworten
      2. Ich habe nicht gesagt alle

        9

        5
        Antworten
      3. @Elena: Auch ich laufe heute im Klugscheißermodus. Wenn man einen Artikelkommentator u.a. wegen dessen Deutsch kritisiert, sollte man ihn auch komplett richtig zitieren. Ich hofe, dahs ich niecht zu fiele rechdschreibfeler haben duh!

        8

        10
        Antworten
  2. Es ist einfach nur traurig und frustrierend, dass solche Typen vor nix Respekt haben und letztlich Schuld daran sind, dass scheinbar nur mit Videoüberwachung derartige Einrichtungen möglich sind.

    87

    2
    Antworten
    1. Es ist einfach traurig , was in der letzten Zeit hier abgeht. Man braucht sich nicht mehr wundern, wenn man alles abschließen, mit Video überwachen muss. Wer will schon gern für die Allgemeinheit noch was tun, wenn man ständig fürchten muss, dass es mutwillig von Chaoten zerstört wird. So weit sind wir schon:((((

      75

      2
      Antworten
  3. Wilsmann Thomad

    Wer Bücher schändet, ist noch zu ganz anderen Taten fähig (wie die deutsche Geschichte beweist!)

    59

    12
    Antworten
    1. @Wilsmann Thomad: Diesem Kommentar kann ich mich nur anschliessen, wer weiß, was im nächsten Rausch passieren kann!

      15

      6
      Antworten
  4. Hey Vandalisten, jetzt könnt Ihr Courage zeigen und das Buchhäuschen wieder ausstatten und Euch bei den Wasserburger Bürgern entschuldigen.

    73

    2
    Antworten
    1. @Hof Herbert: Sie meinen wahrscheinlich „Vandalen“. Das englisch-amerikanische „vandalist“ bezieht sich auf den mehr künstlerischen Aspekt des Vandalismus, nämlich Graffiti.
      Ihre Aufforderung zu Courage in allen Ehren, aber was erwarten Sie von solch asozialen Vollidioten?

      29

      1
      Antworten
  5. -haubelinchen

    Das ist so nicht richtig kein Respekt vor Büchern!
    Diese Vandalen haben vor nichts und niemanden Respekt und wenn man sie erwischt ist die Strafe leider lächerlich!

    42

    0
    Antworten
  6. Da war noch mehr los. Ein Felsatein aus der Bepflanzung gerissen,mit Steinen auf den Kleinwagen geschmissen, mit Stecken gegen die Fenster geschlagen…Ein Mordskrach mitten in der Nacht laut Anwohnerin, der fast 15 Minuten gedauert haben soll.

    35

    1
    Antworten
    1. @Herwegh: Wenn so lange „ein Mordskrach mitten in der Nacht“ war, sollte es doch möglich sein, Zeugen aufzutreiben.

      Komisch, dass nicht die Polizei gerufen wurde! Gebracht hätte das wahrscheinlich aber eh nichts, weil die gerade mit der Verhaftung harmloser Kiffer beschäftigt gewesen wäre, statt sich um die Sicherheit in der Stadt zu kümmern!

      9

      20
      Antworten
    2. 15 Minuten lang? Also wer sich da nicht die Zeit nimmt, denen die Ohren lang zu ziehen, läuft ja schon fast unter Mittäter…

      8

      1
      Antworten
  7. Könnte man nicht (?), angesichts dessen dass der Vandalismus in unserer schönen Stadt nun so überhand nimmt und sich hier „fest zu etablieren scheint“ 🙁 , sporadisch und für unbestimmte Zeit eine private Überwachungsfirma einschalten? Immerhin macht man das an den Wertstoffhof Containeranlagen ja auch… zumindest würde es mal empfindliche Geldstrafen geben, und vielleicht auch abschrecken?

    55

    5
    Antworten
    1. Ja genau…. private Sicherheitsfirma… Braucht man immer dann, wenn die Polizei nichts kann – außer den Verkehr überwachen….

      11

      16
      Antworten
      1. Ich glaube nicht, dass der Personalschlüssel der Polizei das hergibt, sich nachts auf Verdacht auf die Lauer zu legen!

        Und langweilig ist denen sicherlich auch so nicht …, denke, sie tun doch ein bisschen mehr als „den Verkehr überwachen“ !!

        22

        8
        Antworten
        1. Wasserburger Grantler

          A richtige Wuad kant ma kriagn !

          Auf Verdacht muss man sich definitiv nicht auf die Lauer legen, wer die Sauereien der letzten Wochen mitverfolgt hat, der kann die Örtlichkeit, die Tage und Zeiten mit ziemlicher Sicherheit vorausahnen. Das zieht sich regelmässig vom Marienplatz über Burg oder Busbahnhof meist in Richtung Burgau, Tage sind ausschliesslich die Wochenenden und die Zeit immer nach 3:00 Uhr (Beginn der Sperrstunde).

          Und nachdem sich diese Vandalen meist lautstark durch die Stadt ankündigen, sollte es nicht das große Problem sein, diese Typen auch mal auf frischer Tat zu ertappen.

          Vielleicht erwischt es dann auch mal diese wahnsinnigen Raser, die nachts die Rampe mit röhrenden Motoren und irrwitzigem Tempo hinaufbrettern.

          A richtige Wuad kant ma kriagn !

          28

          0
          Antworten
      2. Hallo Berta,
        ich finde es schon heftig auf der Polizei rumzuhacken. Ich glaube ich habe schon einige mal versucht zu erklären, dass die Polizei nicht dafür da ist als Wachhunde rumzulaufen und Privat besistz zu schützen. Die Polizei ist dafür da Verbrechen oder Vergehen auf zu klären. Die Aufgabe sie zu verhindern ist die der Geselschaft und da wären wir dann wieder bei der Erziehung der Kinder die dann Jugendliche und Erwachsene werden. Es leider von zuhause nicht mitbekommen haben sich in der Öffentlichkeit zu benehmen und die gepflogenheiten zu akzeptieren. Und da ist es egall ob es sich um Mädchen/Frauen oder Jungen/Männer handelt, welche Hautfarbe sie haben oder Religion sie angehören.
        Und um Ihrer Frage vorzugreifen ich bin kein Polizist und ich bin auch sonst in keinem Sozialenberuf tätigt, sehe die Welt also nicht durch eine Rosabrille.
        Man kann nur Appelieren, dass die Menschen wieder auf einander zu gehen und der Neid nicht noch mehr geschürt wird, denn meiner Meinung nach ist das nichts andres als Neid von Personen die nie gefordert wurden.

        13

        2
        Antworten
    2. H.W.J.J.Schumacher

      Etwas kaputt machen, zerstören, kann doch jeder DUMMKOPF.
      Etwas erstellen, etwas aufbauen, darin liegt die Kunst !
      HOCHACHTUNGSVOLL
      H.W.J.J.SCHUMACHER

      24

      0
      Antworten
  8. Manuel Michaelis

    Natürlich ist dieser Vandalismus nicht hinnehmbar und den verantwortlichen Kids muss deutlich gemacht werden, dass das Konsequenzen hat.
    Aber deswegen gleich an eine Videoüberwachung zu denken ist nicht wirklich zielführend.
    Bevor wir uns unseren eigenen Überwachungsstaat basteln, könnten wir uns nach den Ursachen fragen.

    Diese Kinder wachsen in einer Welt auf, die sich immer mehr entsolidarisiert – im Großen, wie im Kleinen.
    Manager, die lieber tausende Arbeitsplätze abbauen, als auf ihre Boni zu verzichten…
    Politiker, die Gesetze gegen den Willen der Mehrheit durchdrücken…
    Stadträte, die dafür sorgen, dass Verkehrsvorschriften ausser Kraft gesetzt werden…

    Wer die vermeintliche Macht hat, macht damit was er will.

    Woran sollen sich diese Jugendlichen orientieren?

    16

    14
    Antworten
    1. Die Erziehung beginnt im Elternhaus! Früher, als wir was angestellt haben, wurden wir von unseren Eltern zurechtgewiesen. Heute heißt es nur, mein Kind macht das nicht! Sie erleben keine Konsequenzen mehr! Jedes Kind braucht klare Grenzen! Respekt lernt heut keiner mehr! Ich hab selber mit Kunden zu tun und da bekommt man jeden Tag die Respektlosigkeit der Erwachsenen zu spüren! Von wem sollen sie die Grundregeln des guten Benehmens lernen? Die Jugendlichen lassen ihren Frust in der Öffentlichkeit aus, weil es diesen Eltern egal ist wo sie sind u. was sie machen! Wieviel Frust u. auch Wut steckt in diesen jungen Menschen, so zu randalieren? Das ist ja schon ein Hilfeschrei! Zeigt uns die Grenzen! Es gibt so viele Berufe, die keine Arbeitskräfte finden, die diesen Jugendlichen eine Zukunft bieten! Aber sie haben anscheinend niemanden, der ihnen Wege für die Zukunft zeigen! Das beginnt im Elternhaus!

      16

      0
      Antworten