Kathi kommt zurück nach Wasserburg

Wieder eine deutsche Nationalspielerin im Damen-Basketball an Bord - Ellie geht

image_pdfimage_print

kathiWasserburg hat nun doch wieder eine deutsche Nationalspielerin im Damen-Basketball an Bord: Mit Katharina Fikiel kommt eine Centerin mit Gardemaß von 1,95 Meter an den Inn zurück, die bereits in der Saison 2012/2013 im Meggle-Trikot aufgelaufen war. „Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt“, so die noch 28-Jährige, die diesen Samstag Geburtstag hat: „Als ich letztes Jahr mit Herne hier gespielt habe, haben mich der TSV und die Fans sehr herzlich empfangen – mit ein Grund, warum ich sehr gerne nach Wasserburg zurück komme.“

Sie freue sich zudem auf das professionelle Umfeld in einem Verein, der absolute Spitze in Deutschland sei. Ausschlag für den Wechsel zum amtierenden deutschen Meister und Pokalsieger habe auch die erneute Teilnahme der Innstädterinnen am EuroCup gegeben, wo Fikiel weiter Erfahrung auf internationaler Ebene sammeln will.
„Nachdem wir mit Svenja Brunckhorst und Steffi Wagner zwei Nationalspielerinnen verloren haben, freut es mich besonders, dass wir die Topcenterin des Deutschen A-Kaders verpflichten konnten. Sie kann nicht nur aus der Nahdistanz sondern auch von Außen punkten.“, erklärt Wasserburgs Abteilungsleiterin Gaby Brei und auch Head-Coach Georg Eichler ist sich sicher: „Kata wird uns die nötige Präsenz unter dem Korb geben und uns die nötige Erfahrung bringen.“ Die beiden sind sich einig, dass als einzig wirklich „Lange“ im Kader Fikiel besonders bei den internationalen Auftritten sehr wichtig werden wird.
Internationale Erfahrung sammelte die Tochter eines Basketball-Profis – Vater Krzysztof hat 203 Einsätze für die Nationalmannschaft Polens und ein Olympia-Teilnahme 1980 in Moskau vorzuweisen – nicht nur in mittlerweile 47 A-Länderspielen, sondern auch bei ihren Auftritten für diverse Vereine in ganz Europa.

Nachdem sie mit neun Jahren in ihrer Heimat Ulm mit Basketball begonnen hatte, wechselte sie mit 15 an ein Basketball-Internat und unterschrieb bald ihren ersten Profi-Vertrag in Freiburg. Es folgten Stationen in Polen, Belgien, Italien, Frankreich und Tschechien, wo sie mit dem Top-Club Good Angels Kosice in der EuroLeague auflief. In Deutschland spielte sie auch in Göttingen, Wolfenbüttel, Halle und in der letzten Saison in Herne, wo sie 9,7 Punkte erzielte und 6,5 Rebounds holte.
Eine andere Centerin wird nicht mehr dem Wasserburger Kader angehören. Elisabeth Pavel konnte die Erwartungen in der abgelaufenen Saison nicht erfüllen, hatte aber auch mit großem Verletzungspech zu kämpfen und fiel für die komplette EuroCup-Saison aus. „Wir wünschen Ellie nur das Beste für Ihre Zukunft“, so Gaby Brei, die der rumänischen Nationalspielerin für ihre vorbildliche und professionelle Einstellung während ihrer Zeit in Wasserburg dankt.

Fotos: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.