Kartler schenken sich keinen Punkt

Vierter Spieltag der Stadtmeisterschaft im Schafkopfen hart umkämpft

image_pdfimage_print

Hart umkämpft war der vierte Spieltag der Wasserburger Stadtmeisterschaft im Schafkopfen. 53 Spieler traten an, um die Stadtmeisterschaftskrone zu erringen. Ausdauernd und im Rahmen aller vorgegebenen Spielregeln wurden an 13 Tischen die Meisterschaftsspiele ausgetragen. Insgesamt wurden bei der Spielleitung wieder ein Solo- und zwei Wenztout angemeldet.

Dabei gibt der Ansagende vor, dass die Mitspieler am Tisch keinen Stich machen werden. Alle drei Spiele wurden gewonnen. Jedem wurde die hohe Punktgutschrift erteilt. Trotzdem war es diesen Spielern nicht gegönnt, den Tagessieg für sich sichern.

Sieger des vorletzten Spieltages wurde Josef Wohlmuth (Bildmitte) mit einem Spitzenergebnis von 61 Punkten. Neun Punkte dahinter folgte Georg Lovei, der sich mit diesem zweiten Platz wieder an die Spitze der noch offenen Rangliste setzte. Den dritten Platz mit 38 Punkten belegte Johann Mangstl.

Alle drei erhielten aus den Händen von Armin Sinzinger einen Geldpreis, der sich aus der Spieleranzahl des Spieltages errechnet. Allen Tischbesten konnte der Spielleiter wieder einen Naturalpreis überreichen.

Der Stadtmeistertitel ist noch nicht vergeben. Auch wenn sich die Zahl der Personen, die den Meistertitel erringen können, in diesem Jahr auf einige wenige reduziert.

Gewissheit erhalten alle Zocker an diesem Freitag in den Paulanerstuben.

Dort beginnt der letzte Spieltag der Meisterschaftssaison um 19 Uhr. Eine Teilnahme kann auch an diesem Spieltag interessant sein, da die ersten Drei des Abends mit einem schönen Geldpreis ausgezeichnet werden. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

AS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.