Jonathan Neuhoff zweimal Zweiter

Leichtathletik Wasserburg: Klasse-Ergebnisse, neue Bestleistungen - Bald Saisonabschluss

image_pdfimage_print

saisonAuch wenn das strahlende Wetter es nicht glauben lässt, auch der schönste Spätsommer und die beste Leichtathletik-Saison geht mal zu Ende! Am Sonntag, 25. September, ist der Saisonabschluss im Wasserburger Badria Stadion! Von und mit den Deutschen Mehrkampfmeistern (wir berichteten ausführlich) … Jetzt startete eine Rumpfmannschaft des TSV Wasserburg um Walter Kurzbuch zuvor aber noch mal in Rosenheim und Gräfelfing und – was soll man sagen? Ziemlich erfolgreich! Im 100m Sprint der Herren´dabei waren Jonathan Neuhoff und Simon Peinhofer, die schon früh das Training wieder aufgenommen hatten, während ihre Vereinskameraden noch im Urlaub weilten. Offensichtlich hat sich dieser Vorteil positiv auf das Leistungsvermögen ausgewirkt …

… konnten doch beide ihre Bestleistungen zum Saisonabschluss entweder bestätigen oder sogar verbessern. Jonathan belegte in 11,90s den zweiten Platz hinter dem Sieger Lukas Aufinger von der LG Stadtwerke, der in 11,48s die 100m hinter sich ließ. Simon schloss die Saison mit einer neuen Bestleistung von 12,34s als Vierter ab.
Im 200m Lauf trafen die drei Protagonisten wiederum aufeinander. Jonathan und Lukas lieferten sich abermals ein spannendes Kopf an Kopf Rennen, dass der Münchener in 23,41s für sich entscheiden konnte. Jonathan kann der 200m Strecke noch mehr Sympathien abgewinnen, als dem Kurzsprint, was er in 23,91s als Zweiter dann auch bewies. Der Computerfreak Simon, der sich als Kampfrichter und Zeitmesser in der Leichtathletikszene bereits einen Namen gemacht hat, steigerte seine Saisonendleistung wie schon im 100m Lauf und beendete die halbe Stadionrunde in 24,50s.
Wie sein großer Bruder hat auch der 15-jährige Leo Neuhoff neuerdings sein Herz für den 200m Sprint entdeckt. „Platzierung egal, aber auf jeden Fall eine neue Saisonbestleistung, damit man motiviert ins Wintertraining gehen kann“ war seine Zielvorgabe für das letzte Rennen der Saison. Wenn immer alles so reibungslos verlaufen würde: Tatsächlich neue Bestleistung von 26,24s im U18 Rennen und sogar dritter Platz hinter dem Lokalmatador Johannes Prankl vom Ausrichter Rosenheim, der in 26,05s siegte.

Bei den Frauen war Andrea Gablik die einzige weibliche Starterin für den TSV Wasserburg. Nachdem sie wegen der Schule im letzten Jahr kurzzeitig mit dem Training und den Wettkämpfen aufgehört hatte, hat sie nach bestandenem Abitur ihre alte Leidenschaft wieder entdeckt und nichts von ihrem Talent verloren. Figürlich eher den Hochspringerinnen und Sprinterinnen zuzuordnen, startete sie in Rosenheim zunächst bei den Kugelstoßerinnen und belegte mit 8,69m den undankbaren, aber ehrbaren, vierten Platz. Im anschließenden 200m fühlte sie sich deutlich besser aufgehoben und erreichte in 28,64s den dritten Stockerlplatz. Siegerin hier die Teilnehmerin vom MTV Ingolstadt, Elisabeth Glonegger in 25,86s.

Nach getaner Sportlerarbeit erfreuten sich alle Wasserburger Athleten bei einem isotonischen Kaltgetränk auf dem Rosenheimer Herbstfest, dass traditionell nach dem Wettkampf besucht wird, was die große Beliebtheit der Wettkampfstätte erklären mag.

Ebenfalls das Saisonende feierten die Stabhochspringer in Gräfelfing!

Auch hier war nur eine Rumpfmannschaft von TSV Sportlern am Start, da zum letzten Ferienwochenende noch nicht alle Sportler aus dem Urlaub zurück sind. Selbst Trainer Michi Grabl weilt noch im wohlverdienten Wellnessmodus in südlichen Gefilden, so dass Walter Kurzbuch auch hier die Betreuung der Athleten übernehmen musste. Offensichtlich hat er dabei seinen Schützlingen wertvolle Tipps geben können. Immerhin gelang Leo Neuhoff, der Tags zuvor noch eine neue Saisonbestleistung im 200m Lauf beim Herbstfestmeeting in Rosenheim erkämpft hatte, wiederum eine neue Bestmarke im Stabhochsprung. Mit 3,36m beendete er seine Saison und hat damit seine Leistung innerhalb eines halben Jahres um 36cm steigern können. Mit Erreichen des dritten Platzes kann Leo beruhigt in das Wintertraining, das viel turnerische und Kraftausdauermomente beinhalten wird, einsteigen. Sieger im Stabhochsprung der U18 Athleten war Oliver Naaß, der die Konkurrenz mit übersprungenen 4,06m deutlich beherrschte.
Das Duell bei den Stabhochspringern U20 zwischen Max Kurzbuch und Dauerrivale Korbinian Suckfüll konnte der Gräfelfinger abermals für sich entscheiden. Mit seiner Sieghöhe von 4,56m distanzierte er Max diesmal deutlich, der mit versöhnlichen 4,16m den zweiten Rang belegte. Auch für Max heißt es jetzt Kraft, Koordination und Ausdauer zu bolzen, um vielleicht in der nächsten Saison den Spieß umdrehen zu können. Die Möglichkeit zur Revanche bekommt er bereits im Dezember, wenn die Wintersprungserie der Stabhochspringer beginnt. Bis dahin wird Max täglich die Sportstätten des TSV besuchen, wozu sich ihm als „FSJ-ler im Bereich Sport“ sicher viele Gelegenheiten bieten.

cp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.