„Johan vom Po entdeckt Amerika“

Belacqua: Wiederaufnahme unter dem Motto „Mindestens haltbar bis"

image_pdfimage_print

belacqua_po1_flamm_kIm Sinne des Spielzeitmottos „Mindestens haltbar bis“ gibt es am Theater Wasserburg im Herbst einige Wiederaufnahmen. Im Oktober zunächst die Schauspiel-Produktion: „Johan vom Po entdeckt Amerika“: Christoph Kolumbus war der Entdecker Indiens, nein, Amerikas. Nein, die Wikinger landeten zuerst in Amerika auf der Flucht vor der Kirchenpolizei. Nein, Johan vom Po floh vorm Scheiterhaufen und entdeckte Amerika. Oder doch nicht? Chaos in der Historie. Wie geht denn die Geschichte nun richtig? Was ist passiert? Und heißen die Amerikaner eigentlich Inder, Inkas oder doch Indianer?

Johan macht sich so seine Gedanken darüber. Und weil er ursprünglich aus der Po-Gegend stammt, heißt er „Johan vom Po“. Und weil er doch recht genau Bescheid weiß, muss er ja dabei gewesen sein und kann als Entdecker gelten. „Johan vom Po entdeckt Amerika“ heißt also die Komödie, die im Theater Wasserburg ab 10. Oktober auf dem Spielplan steht.

Der Abend bietet den Reisevortrag eines Zeitzeugen, den Kurs „Missionieren für Fortgeschrittene“ und beantwortet alle Fragen zur Entdeckung Amerikas, die niemals jemand zu stellen wagen würde. Das Lebensgefühl der Ureinwohner live aus der Hängematte. Mit Hilmar Henjes. In der Regie von Uwe Bertram. Autor Dario Fo erhielt 1997 den Nobelpreis für Literatur.

Spieltermine: 10., 11., 12., 17., 18. und 19. Oktober sowie 21., 22. und 23. November.

Vorstellungsbeginn ist freitags und samstags um 20 Uhr, sonntags um 19 Uhr.

Kontakt, weitere Informationen und Karten über www.belacqua.de. Büro: Telefon 08071/597345. Kartenvorverkauf über Buchhandlung Fabula Wasserburg, Kulturpunkt Isen und Kroiss Ticketzentrum Rosenheim.

Foto: Christian Flamm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.