Jetzt schon ans Frühlingsfest denken

Reservierung ab sofort möglich - Neues Konzept und neues Zelt

image_pdfimage_print

2013-05-17 18.28.46-1Noch gemütlicher, ein bisserl traditioneller und dennoch jung und frisch – das Wasserburger Frühlingsfest präsentiert sich heuer in neuem Gewand. Dafür sorgt der Frühlingsfestausschuss des Wirtschaftsförderungsverbandes (WFV), der heuer in einigen Bereichen ganz neue Weg geht. Wie zum Beispiel beim Festauftakt am 22. Mai. Das übliche Standkonzert vor dem Rathaus entfällt, dafür gibt es wie früher einen Festzug durch die Stadt. Das Beste für alle Frühlingsfestfans: Man kann bereits jetzt Tische reservieren.

Moritz Hasselt, Vorsitzender des Festausschusses: „Erstmals in der Geschichte des Frühlingsfestes sind die Reservierungen soweit im Vorfeld und obendrein online möglich. Damit erweitern wir das Service-Angebot für unsere Besucher.“

Reservierungen sind ab sofort unter

http://www.wfv-wasserburg.de/news/reservierung-fruhlingsfest 

oder per Telefon direkt beim Festbüro, Telefon 08094/1011, möglich.

Erstmals gilt heuer die Regelung, die bei anderen Festen vergleichbarer Größe schon lange greift, dass bei der Reservierung eine bestimmte Summe an Bierzeichen abgenommen werden muss. „Wir hatten in den letzten Jahren immer wieder Probleme mit der Reservierung, weil Leute einfach nicht gekommen sind. Dann war das Zelt fast ausreserviert, und trotzdem die Tische leer. Das ist für alle die, die spontan auf unser Familienfest gehen, einfach ungerecht.“ Deshalb sei die neue Regelung, die die Reservierung verpflichtender macht, auch nötig gewesen, so Hasselt.

Einen ganz neuen Anzug wird auch der Festauftakt erhalten. Am 22. Mai ist ein Festzug durch die ganze Stadt bis zum Festplatz hinauf geplant. „Wenn wir alle Genehmigungen erhalten, wird das eine Mordsgaudi und ein würdiger Auftakt zum Frühlingsfest“, sagt Christian Huber vom Festausschuss, der zusammen mit Sepp Christandl vom Theaterkreis für die Organisation des Zuges zuständig ist.

„Wir freuen uns auf Besucher am Wegesrand, aber es soll auch ein Festzug speziell für die Teilnehmer werden.“ Deshalb habe man sich für die Wegstrecke bereits ein Programm einfallen lassen. Ein gutes Dutzend Vereine ist schon dabei. „Und wir schreiben dieser Tage noch die Vereinsvorstände an, damit möglichst viele Wasserburger am Festzug teilnehmen.“ Übrigens: WFV und Festwirt haben sich nicht lumpen lassen: Für jeden Teilnehmer, den die Vereine stellen, gibt es zwei Maß Bier und ein Gickerl.

Einen weiteren Schritt für eine neue Zukunft auf dem Frühlingsfest hat man mit dem Vertrag mit dem neuen Festwirt Georg Lettl von der Brauerei Gut Forsting getan (wir berichteten bereits mehrmals). Er wird im Bierzelt einiges ändern. Es soll gemütlicher und etwas ruhiger werden. Brauchtum, Nostalgie und Tradition sollen zukünftig wieder mehr Platz im Bierzelt bekommen. Ruhigere Zonen zum gemütlichen Zusammensitzen und Unterhalten werden eingerichtet. Die Bühne erhält einen neuen Standort, der Biergarten wird überdacht und es gibt einen neuen Raucherbereich.

Der ehemalige Festwirt Hans Obermaier bleibt im Zelt und betreibt die Weißbierbar. Nicht nur deshalb werden die partyfreudigen Besucher auf keinen Fall zu kurz kommen. Auch die beliebten Partyzonen, die der Feierlaune Raum bieten bis es dämmert, wird es nach wie vor geben!

Und: Die Erreichbarkeit durch die Frühlingsfest-Buslinien werden erweitert und verbessert. BS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.