„Ich verbeuge mich vor Ihnen!“

Bahn verliert gestern auch die Wette mit der Stadt Wasserburg - trotz Regens

image_pdfimage_print

1„Das haben Sie locker geschafft! Ich verbeuge mich vor Ihnen!“ Das sagte Philipp Hempel von der Südostbayernbahn, die gestern am Abend auch ihre Wette mit der Stadt Wasserburg gnadenlos verloren hat. Trotz Regen! Nach Forsting (wir berichteten bereits) und dem ebenfalls gesangstechnisch gigantischen Ansturm des Bahnhofs in Edling, war auch der Bahnhof der Stadt Wasserburg in Reitmehring bestens gefüllt. Weit mehr als die erforderlichen 109 Bürger kamen, um gemeinsam mit der Inn-Harmonie das Nikolauslied „Lasst uns froh und munter sein“ anzustimmen. Mit Sankt Nikolaus natürlich höchstpersönlich und mit der Jugendgruppe der Wasserburger Stadtkapelle als zusätzlicher musikalischer Unterstützung. „Ich wette gerne mit der Bahn …

Fotos: Renate Drax

2

Von links Bürgermeister Michael Kölbl, Sankt Nikolaus und Philipp Hempel, Eventmanager der Südostbayernbahn, gestern am Bahnhof in Reitmehring.

3

Nein, das ist leider kein Schnee, der da leise vom Himmel rieselt – das ist nur Regen beim Nikolausfest am Reitmehringer Bahnhof.

… – da gewinnen wir immer“, sagte Bürgermeister Michael Kölbl fröhlich durchs Mikro, nachdem er fleißig die Notenblätter an alle verteilt hatte. Diesmal gab’s für alle eine freie Fahrt mit dem Fuiznexpress an einem Tag der eigenen Wahl bis zum Münchner Ostbahnhof und wieder zurück. Aus Anlass – wie ausführlich berichtet – der Einführung des Stundentaktes in genau einer Woche!

Kostenlos wurde fleißg Glühwein ausgeschenkt, Lebkuchen konnte man essen und ausgiebig wurde geratscht. Und die Innharmonie begleitete diesen besonderen Nikolausabend noch weiter mit so manchem beschwingten Liadl.

6

Die Inn-Harmonie sang zuvor auch schon am Bahnhof in Edling.

[FinalTilesGallery id=’162′]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.