Hotels: Azubis händeringend gesucht

Auch für 2017 liegen bereits Angebote für Ausbildungsplätze vor

image_pdfimage_print

„Auf dem hiesigen Ausbildungsmarkt herrscht im September erfahrungsgemäß eine hohe Dynamik“, sagt Jakob Grau, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Rosenheim. „Einige Bewerber springen in letzter Sekunde ab, weil sie einen noch passenderen Ausbildungsplatz finden, oder sie weiter zur Schule gehen, beziehungsweise ein Studium beginnen. In anderen Fällen trennen sich die Wege von Auszubildendem und Betrieb schnell wieder, weil die Chemie einfach nicht stimmt, die Lehrstelle wird dann nachbesetzt. Bis ungefähr Weihnachten dürfte ein Einstieg in das aktuelle Ausbildungsjahr noch möglich sein.“

Im August suchten im Agenturbezirk Rosenheim noch 430 junge Menschen einen Ausbildungsplatz (110 in Stadt und 170 im Landkreis Rosenheim, 80 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und 70 im Landkreis Miesbach). „Die Jugendlichen werden immer wieder von uns angerufen, um sie bestmöglich zu unterstützen“, sagt der stellvertretende Agenturleiter.

Auf der anderen Seite standen noch gut 970 unbesetzte Lehrstellen (140 in Stadt und 410 im Landkreis Rosenheim, 240 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und 180 im Landkreis Miesbach). „Im Verkauf gibt es noch rund 250 Ausbildungsplätze und auch Hotels und Restaurants (170 Plätze) suchen noch händeringend nach Auszubildenden“, nennt Grau die Bereiche, bei denen noch die meisten Lehrstellen offen sind. „Andererseits suchen Jugendliche noch Ausbildungsplätze in den Berufsgruppen Marketing und Produktdesign, jedoch gibt es hier keine adäquaten Lehrstellen mehr.“ Der stellvertretende Agentureiter verweist deshalb für Jugendliche mit Fachhochschulreife oder Abitur insbesondere auf die Möglichkeit des dualen Studiums. „Die jungen Leute  lernen in ihrem Lehrbetrieb die Praxis und pauken die Theorie an der Hochschule. Nach drei Jahren haben sie dann einen betriebliche Ausbildung abgeschlossen und einen Bachelor in der Tasche. Interessierte können sich gerne unter der kostenlosen Servicenummer 0800/4 5555 00, oder persönlich bei der Agentur für Arbeit melden und einen Termin mit der Berufsberatung vereinbaren.“

Die Agentur für Arbeit unterstützt bei der Ausbildung

Insgesamt hat die Agentur für Arbeit Rosenheim noch zahlreiche Lehrstellen in Betrieben und in schulischen Ausbildungseinrichtungen im Angebot, darunter auch in Berufen, die den meisten weniger bekannt sind, die aber gute Berufsperspektiven eröffnen. Unternehmen können sich gerne unter der kostenlosen Servicenummer 0800/45555 20 oder persönlich bei der Arbeitsagentur melden und erhalten dann Unterstützung bei der Stellenbesetzung. Dabei gibt es auch die Möglichkeit der „Assistierten Ausbildung“, um Jugendliche und Unternehmen zu unterstützen: „Einige Unternehmen zögern bei Bewerbern aufgrund familiärer und/oder schulischer Probleme, schlechter Noten, fehlendem Schulabschluss oder dessen Alters einen Ausbildungsvertrag abzuschließen“, so Grau weiter. „Sowohl der junge Mensch als auch der Betrieb werden während der gesamten Ausbildungszeit durch einen Bildungsträger betreut. Die Kosten dafür trägt die Agentur für Arbeit. Jugendliche und Betriebe, die dazu nähere Informationen haben möchten, können sich an Claudia Blanck unter der Telefonnummer 08024 9047-43 wenden.“

Jetzt schon für 2017 bewerben

„Jugendliche, die 2017 mit einer Ausbildung beginnen wollen, sollten sich schon jetzt bewerben“, so Grau weiter. „Auch Unternehmen können sich gerne bei der Agentur für Arbeit melden, damit wir sie bei der Stellenbesetzung für nächstes Jahr unterstützen können. Je früher Bewerber und Unternehmen mit der Suche loslegen, desto größer ist die Chance genau den richtigen Betrieb, beziehungsweise den passenden Bewerber zu finden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.